Tischtennis : Borussia gewinnt das Spitzenspiel

Karlsson und Boll machen die entscheidenden Punkte zum 3:1-Sieg über Saarbrücken.

(tino) Die Borussia verhindert einen Alleingang des 1. FC Saarbrücken in der Tischtennis-Bundesliga. Mit dem 3:1 über den Spitzenreiter erarbeiteten sich die Düsseldorfer den zehnten Meisterschaftserfolg. „Insgesamt können wir sehr, sehr zufrieden sein“, kommentierte Borussia-Cheftrainer Danny Heister kur und bündig. So haben jetzt der FC als Tabellenführer, Werder Bremen und die Borussia jeweils 20:6 Punkte auf dem Konto. Weil bis zum 22. Dezember noch drei TTBL-Spieltage terminiert sind, weiß noch niemand, wer als Nummer eins ins neue Jahr starten wird.

Beim nach Ahlen ausgelagerten Heimspiel hatten sich alle Düsseldorfer auf mögliche Duelle mit dem Ex-Borussen Patrick Franziska (Weltrangliste 15) gefreut. „Matches gegen meinen Nationalmannschaftskollegen und Freund Patrick Franziska haben immer ihren Reiz“, hatte Borussias Bester, Timo Boll (WR 10) vor der Partie gesagt. Doch „Franz“ musste wegen einer fiebrigen Erkältung passen. So wechselte die Favoritenrolle ins Lager des Rekordmeisters. Und der wurde dieser Rolle vollauf gerecht.Boll ließ zum Auftakt dem 19-Jährigen Riesentalent Cristian Pletea (WR 76) keine Chance. Nur einen halben Satz lang konnte der Saarbrücker mithalten, dann hatte Boll Pletea ausgeguckt. Mit unglaublich präzisen Schlägen ließ der 38-jährige Routinier den „Jungspund“ immer wieder ins Leere laufen. Präzision und taktische Finesse schlug Geschwindigkeit. „Timo war wieder die Zuverlässigkeit in Person“, lobte Borussia-Cheftrainer Danny Heister.

Nicht ganz so zufrieden war Heister mit dem Auftritt von Anton Källberg (WR 74). Der Schwede fand gegen FC-Spitzenspieler Shang Kun nicht in den Rhythmus. Erst im dritten Durchgang, als er aggressiver agierte, konnte der Borusse die Partie offen gestalten. Das Match zu drehen, gelang aber nicht.

Kristian Karlsson (WR 24) bot sich mit Tomas Polansky (WR 163) lange Zeit einen offenen Schlagabtausch. Die tischtennisspielende Urgewalt im Borussia-Trikot zertrümmerte in hochkonzentrierter Form alle FC-Siegeshoffnungen. „Auch Kristian hat seine Sache sehr gut gemacht“, so Heister. „Nach dem Reisestress in dieser Woche ist das keine Selbstverständlichkeit.“ In der Champions League hatten die Düsseldorfer noch am Donnerstagabend in Lissabon mit 3:0 gewonnen.

Für den Schlusspunkt sorgte Boll in seinem zweiten Match. In einem hochklassigen Duell mit Shang Kun sah der Linkshänder beim 2:0-Zwischenstand wie der sichere Sieger aus, doch Kun gelang es, sich in den Entscheidungssatz zu retten. Den dominierte der Düsseldorfer dann deutlich und gewann mit 3:2. „Shang Kun wurde ab dem dritten Satz immer besser. Da musste ich dann schon an meine Grenzen gehen“, verriet Boll.

Borussia - Saarbrücken 3:1. Timo Boll – Cristian Pletea 3:0 (11:8, 11:4, 11:5); Anton Källberg – Shang Kun 0:3 (2:11, 5:11, 9:11); Kristian Karlsson – Tomas Polansky 3:0 (11:9, 12:10, 11:6); Boll – Kun 3:2 (12:10, 11:6, 7:11, 9:11, 11:4)