1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

Borussia Düsseldorf verlängert Vertrag mit Kamal Achanta

Tischtennis-Rekordmeister : Borussia befördert Kamal Achanta zur Stammkraft

Der indische Nationalspieler verlängert beim Tischtennis-Rekordmeister und rückt in den festen Kader auf. Ein Solidaritäts-Ticket und eine Spendenaktion sollen dem Klub in der Corona-Krise helfen.

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Diese alte Weisheit nahm sich das Management des Tischtennis-Rekordmeisters Borussia zu Herzen und verpflichtete als fünften Spieler für die Bundesliga-Saison 2020/21 Sharath Kamal Achanta. Der Inder stand auch in der aktuellen Saison im Kader, war da aber nur als sechster Mann eingeplant – als Standby-Spieler, der nur bei Personalnot aufgeboten werden sollte. So kam es in der derzeit noch nicht beendeten Spielzeit noch nicht zu einem Achanta-Einsatz. Mit der Vertragsverlängerung bis zum 30. Juni 2021 und der Beförderung zur Nummer fünf im Team steigen Düsseldorfer Fans den Publikumsliebling demnächst an der Platte wiedersehen werden.

„Ich freue mich sehr, dass wir mit Kamal verlängern konnten und ihn weiterhin bei uns im Team haben werden“, sagt Manager Andreas Preuß. „Kamal komplettiert die Mannschaft als Ersatzspieler und erhält einen Vertrag mit reduzierten Einsätzen, wird also nicht bei jedem Spiel dabei sein. Anders als in dieser Saison wird er aber auch Partien bestreiten und für Verschnaufpausen der Stammspieler sorgen. Kamal ist immer noch ein sehr verlässlicher Profi, auch wenn er nicht mehr so viele Matches bestreitet wie in früheren Jahren.“

Die Stammspieler werden Timo Boll (39 Jahre/Weltrangliste 10), Kristian Karlsson (28/24), Ricardo Walther (28/83) und Anton Källberg (22/74) sein. Mit der Verpflichtung von Achanta sind die Personalplanungen des deutschen Rekordmeisters abgeschlossen.

Mit seinen 37 Jahren gehört der zweitälteste Borusse ebensowenig zum alten Eisen wie der noch eineinhalb Jahre ältere Boll. Achanta gewann Mitte März das letzte World Tour Event vor der Corona-Pause, die Oman Open. Es war sein zweiter Erfolg auf internationalem Parkett nach seinem Sieg 2010 bei den Egypt Open.

Achanta trägt seit 2013 das Trikot der Borussia, lediglich unterbrochen vom einjährigen Gastspiel in Bergneustadt 2017/18. Er feierte in seiner Zeit am Rhein bisher vier Meistertitel und vier Pokalsiege und stand zweimal im Champions-League-Finale. Der Inder bestritt dabei 115 Partien, von denen er 73 gewann. „Kamal hat uns viel Freude bereitet. Er ist ein großartiger Spieler, der mit seinem Kampfgeist, seiner Leidenschaft, seiner Erfahrung und seiner positiven Art auch künftig ein wertvoller Teil unseres Teams sein wird“, urteilt Cheftrainer Danny Heister.

Die Freude über die weitere gemeinsame Zusammenarbeit ist auch beim Spieler groß. „Ich bin wirklich richtig happy, wieder zu Hause bei Borussia zu sein und mehr Zeit mit Danny, Timo und den anderen Kollegen verbringen zu können und an ihrer Seite Spiele zu bestreiten. Aktuell macht die ganze Welt eine schwierige Zeit durch, aber wir stehen zusammen und kämpfen uns gemeinsam aus der Krise, so, wie das die Borussia immer macht“, erklärt Achanta bereits mit Vorfreude auf die kommende Saison.

Wie die Borussia diese meistert, ist aber noch ungewiss, denn die Corona-Krise hat den Rekordmeister hart getroffen. Der Spielbetrieb ruht, der Verein hat keinerlei Einnahmen mehr und steht vor einer wirtschaftlichen Herausforderung, die ohne Unterstützung nicht zu meistern ist. Daher hat sich der 71-malige Titelträger der Solidaritätskampagne #gemeinsamfuerdenSport angeschlossen und mit Ticketpartner Reservix ein Solidaritäts-Ticket entwickelt. Mit dieser Kampagne wird jedem deutschen Verein die Möglickeit geboten einen eigenen Spendenaufruf zu starten. Die Seite der Borussia ist unter www.sportdeutschland.tv/tischtennis/gemeinsamfuerdensport-borussia-duesseldorf zu finden.

Das Soli-Ticket #seidabei (www. borussia-duesseldorf.reservix.de) ist eine Eintrittskarte für ein Heimspiel, das nie stattfindet. Die Karte gibt es für fünf, zehn oder 20 Euro. Als Dank für die finanzielle Unterstützung erhalten alle Ticketinhaber eine Eintrittskarte mit den Autogrammen der gesamten Mannschaft – inklusive Achanta.