Borussia Düsseldorf: Tischtennis-Rekordmeister hat Personalprobleme

Tischtennis-Bundesliga : Borussia plagen Personalprobleme

Vor dem Gastspiel der Tischtennis-Bundesliga beim 1. FC Saarbrücken TT muss der Düsseldorfer Trainer Danny Heister improvisieren. Verletzungen und internationale Einzel-Einsätze der Profis machen ihm zu schaffen.

Da dachten die Verantwortlichen bei der Borussia, sie seien bei der Personalplanung für die aktuelle Saison der Tischtennis-Bundesliga auf der sicheren Seite. Mit fünf festen Spielern im Kader und Sharath Kamal Achanta als zusätzlichem Stand-By-Profi sollte doch in der vorolympischen Spielzeit nichts schief gehen. Aber bereits beim zweiten TTBL-Spieltag, an dem es am Sonntag (15 Uhr) beim 1. FC Saarbrücken TT gegen einen der ganz heißen Meisterschafts-Mitfavoriten geht, sind die Planungen ad absurdum geführt.

Vor dem Spitzenspiel plagen den Triple-Sieger der Saison 2017/18 große Personalsorgen. Kristian Karlsson (Weltrangliste/WR 25) ist in der ersten Runde der zurzeit laufenden Czech Open in Olmütz umgeknickt und hat sich eine schwere Bänderdehnung am linken Fuß zugezogen. Nach einer ersten Einschätzung der Ärzte wird er eine sieben- bis zehntägige Zwangspause einlegen müssen und fällt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit am Sonntag aus.

Er befindet sich derzeit genauso in Intensivbehandlung bei Borussias Physiotherapeuten Ole Nauert wie Ricardo Walther (WR 42), der sich beim selben Turnier am Mittwoch im vereinsinternen Duell mit Anton Källberg (WR 108) den Rücken verdreht und mit Verdacht auf Hexenschuss die Heimreise angetreten hat. Da Omar Assar derzeit bei den African Games im marokkanischen Rabat um sein Olympiaticket für Tokio 2020 kämpft, ist sein Bundesliga-Einsatz unmöglich.

Weil zudem Timo Boll (WR 8) große Chancen hat, bei den Czech Open das Finale zu erreichen, stellt sich für Manager Andreas Preuß und Chefcoach Danny Heister die Frage, wer überhaupt noch spielen kann. „Vermutlich wird der Trainer die Mannschaft erst am Sonntag aufstellen können. Ob wir Kamal Achanta einfliegen lassen, haben wir noch nicht entschieden“, meinte Preuß.

Entsprechend geknickt ist Heister. „Wir hatten uns sehr auf das Duell mit dem FC gefreut. Aber jetzt fahre ich natürlich ganz ohne Erwartungen nach Saarbrücken. Wir werden trotzdem das Beste draus machen“, verspricht der Cheftrainer. Er verspricht, drei Spieler aufzubieten, doch noch weiß er nicht, wer das sein wird. Einzig Källberg ist im Vollbesitz seiner Kräfte und auch nicht wegen anderer Termine verhindert. Womöglich muss der Trainer selbst wieder in den sauren Apfel beißen und als Spieler an den Tisch gehen. Da ist eine Wiederholung des 3:1-Erfolgs vom ersten Aufeinandertreffen der Düsseldorfer mit den Saarländern aus der Vorsaison nahezu unmöglich.

Saarbrücken hatte zum TTBL-Saisonauftakt seine immense Spielstärke und die damit verbundenen Titelambitionen direkt unter Beweis gestellt. Beim amtierenden Double-Gewinner und Titel-Mitfavoriten TTF Ochsenhausen gewann der FC eindrucksvoll mit 3:0. Führungsspieler der Saarländer ist der deutsche Nationalspieler und Ex-Borusse Patrick Franziska, der mittlerweile als einer der besten Bundesliga-Akteure gilt und sich in der Weltrangliste auf Platz 15 vorgearbeitet hat.

Ihm hat man an der Saar im ehemaligen chinesischen Nationalspieler Shang Kun einen weiteren Führungsspieler an die Seite gestellt. Neben Tomas Polansky (WR 225) und Jorgic (38) steht schließlich in Cristian Pletea (115) noch eine weitere durchaus vielversprechende Nachwuchskraft im Aufgebot der Saarbrücker.

Im Internet Die Begegnung wird live und mit Kommentator auf tischtennis-deutschland.tv und im vereinseigenen tv.borussia-duesseldorf.de gestreamt.

Mehr von RP ONLINE