1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

Lokalsport: Boll hat die Qualifikation für Olympia fest im Blick

Lokalsport : Boll hat die Qualifikation für Olympia fest im Blick

Bei den European Games in Baku könnte der Tischtennisprofi auch Sportgeschichte schreiben.

Die Borussen Timo Boll und Panagiotis Gionis haben jetzt, da sie in Baku sind, eigentlich nur Rio de Janeiro im Kopf. Denn der Sieger des Tischtennis-Turniers bei den ersten European Games in Aserbaidschans Hauptstadt, die noch bis zum 28. Juni andauern, erhält einen Startplatz bei den Olympischen Spielen 2016. "Allein aufgrund der Tatsache, dass dem Sieger ein direkter Startplatz bei den Olympischen Spielen sicher ist, hat das Turnier einen hohen sportlichen Stellenwert", sagt der Weltranglisten-Siebte Boll. "Da nur der Sieger für Rio qualifiziert ist, kann nur die Goldmedaille das Ziel sein." Mit dem Weltranglisten-Sechsten und Ex-Borussen Dimitrij Ovtcharov, der in Düsseldorf lebt, kommt Bolls stärkste Konkurrenz ausgerechnet aus dem heimischen Lager. Mindestens einer der beiden Topstars wird also eine weitere Gelegenheit zur Olympia-Quali nutzen müssen. Dem Weltranglisten-20. Gionis werden in Baku maximal Außenseiterchancen auf den Olympia-Startplatz eingeräumt. Besonders, weil sein Klubkamerad voll im Saft steht.

"Die Saison war zwar schon sehr lang, aber ich fühle mich ganz gut, habe ausnahmsweise kein einziges Wehwehchen und keinen Grund zu klagen. Ich hoffe, dass das so bleibt", erklärt Boll. Neben dem Einzelwettbewerb (16. bis 19. Juni) geht es in Aserbaidschan auch im Teamwettbewerb um Premierengold und damit um einen Eintrag in die Sport-Geschichtsbücher. Im Teamwettbewerb haben Boll und die beiden Ex-Borussen Ovtcharov und Patrick Baum (Weltrangliste 21) mit den Portugiesen noch eine Rechnung offen. "Der Stachel von der Europameisterschaft, bei der wir das Finale gegen Portugal verloren haben, sitzt noch tief. Aber diesmal spielen wir unter anderen Vorzeichen und haben ein fittes Team. Trotzdem dürfen wir die Konkurrenz auf keinen Fall unterschätzen", erläutert Boll. Gleiches gilt fürs Einzel. Neben Ovtcharov und Boll zählen auch drei weitere Ex-Borussen zu den heißen Olympia-Ticketkandidaten: Marcos Freitas (10), Vladimir Samsonov (9) und Baum. "Es wird einen harten Kampf geben, und es gibt einige Konkurrenten, die sehr stark sind - auch wenn die Chinesen fehlen", warnt Boll.

Sollte der Rekord-Europameister erster European-Games-Sieger im Tischtennis werden, zöge Boll in der Weltrangliste auch wieder an Ovtcharov vorbei. In der Juni-Weltrangliste liegt Boll weiterhin einen Platz hinter Ovtcharov, hat jedoch nur noch 29 Zähler Rückstand. Waren es im April noch 111 Punkte Differenz, sind die beiden besten deutschen Tischtennis-Profis nun wieder dicht zusammengerückt.

(RP)