Lokalsport: Boll bis zum Karriere-Ende bei Borussia

Lokalsport : Boll bis zum Karriere-Ende bei Borussia

Deutschlands populärster Tischtennisspieler hat seinen Vertrag beim deutschen Rekordmeister vorzeitig um vier weitere Jahre verlängert. Am 30. Juni 2022 wird der Hesse stolze 41 Jahre alt sein.

Da hat Tischtennisprofi Timo Boll mit seinen 36 Jahren schon so viel gewonnen - unter anderem 17 Europameister-, elf deutsche Einzelmeister-, neun deutsche Mannschafts-Titel - und dennoch hapert es immer noch beim Öffnen des Siegersekts. So jedenfalls passierte es nach dem erneuten Triumph der Borussia im deutschen Pokal. Bolls Mannschaftskamerad Anton Källberg, gerade mal 20 Jahre alt, war deutlich schneller bei der Schampusdusche und der Routinier der begossene Pudel.

Zu erschöpft konnte Boll im Grunde nicht sein, denn er hatte sowohl im Halbfinale als auch im Finale seine Spiele im Schnelldurchgang gewonnen. Jetzt hat er jedenfalls vier weitere Jahre Zeit, an der Sektflasche zu üben. Bis zum 30. Juni 2022, genau gesagt, denn der Linkshänder hat seinen Vertrag beim erfolgreichsten deutschen Tischtennisverein vorzeitig um vier Jahre verlängert. "Die sportliche Heimat verlässt man nicht, wenn man sich rundum wohlfühlt", konstatierte Boll nach der Unterschrift. "Wir alle sind immer erfolgshungrig und kämpfen extrem hart um den Sieg, aber wir sind auch eine Familie, in der man sich wohlfühlen kann. In dieser Familie will ich mich auf die Olympischen Spiele in Tokio 2020 vorbereiten."

Boll glänzte sportlich gerade im vergangenen Jahr durch eine erstaunliche Mischung an Jugendlichkeit, Dynamik und Disziplin gepaart mit hoher technischer und taktischer Effektivität. Das brachte ihm die Mannschafts-Europameisterschaft, die deutsche Einzel- und Mannschaftsmeisterschaft, zwei Turniersiege und drei Finalteilnahmen auf der World Tour sowie die Auszeichnung des Weltverbandes ITTF als "Player of the year" ein.

Damit widersprach Boll allen Skeptikern, die behauptet hatten, er habe sich mit seinen 36 Jahren auf die Zielgerade sein Karriere begeben. Von einem Rentenvertrag will man bei der Borussia deshalb nichts wissen, auch wenn es nun immer wahrscheinlicher wird, dass der Vorzeige-Profi seine beeindruckende Karriere eines Tages am Staufenplatz beenden wird. Vielmehr ist Boll weiterhin als Sieggarant eingeplant. "Timo Boll ist die Seele der Borussia. Ich bin tief beeindruckt, mit welcher Leidenschaft er für unseren Sport und unseren Klub Tischtennis lebt. Er ist ein Teamplayer mit einem großen Herz" - so bringt Borussias Manager Andreas Preuß die Wertschätzung für seinen Ausnahmespieler zum Ausdruck. "Wir sind stolz darauf, unseren Weg auch in den kommenden Jahren gemeinsam weiterzugehen."

Boll, der das Team der Düsseldorfer seit inzwischen elf Jahren anführt, gewann mit dem Verein bislang dreimal die Champions League, einmal den ETTU-Cup, neun deutsche Meisterschaften und neunmal den Pokal. Bei 236 Einsätzen für Borussia ging der der aktuelle Weltranglisten-Dritte in 339 seiner 385 Matches als Sieger vom Tisch. "Timo ist inzwischen eine Legende unseres Vereins, der Mister Borussia eben", sagt der Verwaltungsrats-Vorsitzende des Klubs, Hans Wilhelm Gäb. "Trotz seiner vielfältigen internationalen Verpflichtungen und Reisen hat er für den Verein immer den letzten Einsatz gezeigt und ist nicht nur Borussias Aushängeschild, sondern durch Haltung und Erfolge auch das sportliche Leitbild der Stadt Düsseldorf geworden. Spätestens, nachdem ihn der deutsche Sport zum Fahnenträger der deutschen Olympiamannschaft in Rio berufen hatte." Die Sportstadt Düsseldorf kann stolz darauf sein, so einen integren Topathleten noch länger in ihren Reihen zu haben.

(RP)
Mehr von RP ONLINE