Lokalsport: Blasberg sammelt auch noch mit 80 Titel

Lokalsport : Blasberg sammelt auch noch mit 80 Titel

Die Tischtennisspielerin ist auch international eine der erfolgreichsten Düsseldorfer Sportlerinnen.

Macht man sich auf die Suche nach dem erfolgreichsten Sportler der Landeshauptstadt, führt kein Weg an Marianne Blasberg vorbei. Die mittlerweile 80-jährige Seniorin sammelt seit Jahren Tischtennis-Titel. Allein zwölf deutsche Einzelmeisterschaften in ununterbrochener Folge seit 2014 und viele Titel in den Doppelkonkurrenzen stehen in den Statistiken, und ein Ende ihrer Erfolgsgeschichte ist noch längst nicht abzusehen.

"So lange ich mich fit fühle und Spaß am Tischtennis habe, werde ich weitermachen", sagt sie und beweist ihre Klasse nicht nur bei Seniorenturnieren. Für die zweite Mannschaft ihres Vereins Friedrichsstädter TV geht sie in der Bezirksliga noch regelmäßig an den Start. Und ist im Frauen-Verbandsligateam eine Spielerin verhindert, tritt sie auch dafür noch an die Tischtennisplatte. "Im Training spiele ich auch häufig gegen Männer", fügt sie schmunzelnd hinzu.

Ihre Begeisterung für den Sport verbindet sie mit ihrem anderen großen Hobby. "Meine Fahrten zu den internationalen Turnieren haben mich schon in viele Länder geführt", sagt Blasberg. Im Mai zog es sie zur Senioren-WM ins neuseeländische Auckland. Ihre Begeisterung für diesen Teil der Welt wurde noch gesteigert durch den ersten Weltmeistertitel in der Klasse Ü80, den sie dort erkämpfte. "Ich konnte mich endlich gegen die Asiatinnen durchsetzen", erzählt sie stolz.

Kaum wieder in Düsseldorf, packte sie die Koffer wieder für die Reise nach Tampere in Finnland, wo in acht Altersklassen die Europameisterschaften stattfanden. Mehr als 1800 Teilnehmer aus 35 Ländern waren in den hohen Norden gereist, um dort möglichst viele Medaillen zu erkämpfen. Die deutschen Starter konnten sich über 13-mal Gold, 13-mal Silber und 21-mal Bronze freuen. Unter den Siegern war fast schon selbstverständlich auch wieder die Düsseldorferin. Blasberg triumphierte in der Klasse A80, wo sie im rein deutschen Endspiel Martha Wilke besiegte.

An der Seite der Engländerin Pamela Bucher stieg sie auch im Damendoppel auf das höchste Treppchen. Besonders der Einzelerfolg in Tampere machte sie stolz. "Das war mein neunter Einzel-Europameistertitel infolge. Zudem bin ich seit der EM in Göteborg 1999 ungeschlagen", berichtet sie.

Welche Ziele kann man bei dieser phänomenalen Bilanz noch haben? Für die vielleicht größte Titelsanmmlerin der Stadt liegt die Antwort auf ihrem Tischtennisschläger: "In zwei Jahren den zehnten EM-Titel in Folge holen. Träume darf man ja wohl haben."

(RP)