Lokalsport: Bei Froese fehlen nur noch Nuancen

Lokalsport : Bei Froese fehlen nur noch Nuancen

Fußball-Regionalligist Fortuna II würde den Kanadier gern verpflichten. Es hakt an Kleinigkeiten.

Die Richtung, das ist unverkennbar, stimmt bislang bei Fortunas U23 - auch wenn die ein oder andere kleine Weggabelung noch zu nehmen ist. "Die Jungs wissen langsam, wie wir erfolgreich sein können", meinte Taskin Aksoy nach dem 5:2 gegen den Oberligisten VfB Hilden, dem mittlerweile dritten Testspielsieg in Folge.

Das Mittelfeld spielt dabei für den 49-jährigen Fußballlehrer eine ganz wichtige Rolle. Denn in der Herzkammer der Flingerner wird über das Wohl und Wehe seiner Spielidee entschieden. Gegen den VfB klappte die Umsetzung zumindest in der ersten Halbzeit fast tadellos. Bis auf ein paar Ausnahmen gefiel Fortunas Zentrum durch konsequentes Pressing und schnelles Spiel in die Spitze mit wenigen Ballkontakten.

Dass sich bei den Rot-Weißen anschließend angesichts eines scheinbar sicheren 2:0-Vorsprungs wieder einmal der Schlendrian einschlich, trübte ein wenig den positiven Gesamteindruck. "Bis zu unserem 3:1 in der 66. Minute war ich nicht mehr ganz so zufrieden", gestand Aksoy, "aber danach war es ansonsten ein ganz ordentlicher Auftritt von uns."

Mehr als ordentlich präsentiert sich bislang Kianz Froese im Kreise der U23. Der Kanadier mit kubanischen Wurzeln tauchte zunächst als absoluter No-Name-Spieler beim Vorbereitungsstart auf, hinterließ dafür in den vergangenen Wochen aber mächtig Eindruck. Seine Bilanz nach den bisherigen drei Testspielen spricht jedenfalls für sich: zwei Tore und ebensoviele Vorlagen.

Kein Wunder, dass Aksoy das 20-jährige Kraftpaket gerne behalten würde. Es hakt aber noch an Kleinigkeiten. Denn Froese steht aktuell noch bei den Vancouver Whitecaps unter Vertrag. Und gerade bei Transfers außerhalb Europas gilt es, einige bürokratischen Hürden mehr zu überwinden, um letztlich eine Spielberechtigung für den Ligabetrieb zu erhalten. "Da müssen wir hinter den Kulissen schauen, was sich machen lässt", erklärt Aksoy die Personalie.

Zeit, den Deal abzuwickeln, bleibt allerdings kaum noch, schließlich schließt am 31. Januar das Winter-Transferfenster. Drei Tage bleiben also noch. Klappt der Coup, wäre Froese nach Samuel Piette (28 Einsätze in der Saison 2013/14) und Bryce Alderson (15 Einsätze, 2015/16) der dritte Kanadier in Diensten der "Zwoten".

Während auf der Zugangsseite also weiter Betrieb herrscht, stehen jetzt auch die ersten Abgänge fest: So verlassen Abwehrspieler Janik Roeber (20 Jahre) und Mittelfeldspieler Vincent Reinert (19) den Flinger Broich und wechseln zum abstiegsbedrohten Oberligisten TSV Meerbusch.

Das Duo, das auch aufgrund von hartnäckigen Verletzungen in der Hinrunde ohne Einsatz blieb, versucht nun eine Liga tiefer, einen neuen Anlauf zu nehmen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE