Basketball: Bascats dicht vor dem Aufstieg

Basketball : Bascats dicht vor dem Aufstieg

Der Erste der Basketball-Damen-Regionalliga schlug den Vierten TSV Hagen 80:71.

Eine weitere Härteprüfung haben die Basketballerinnen der Capitol Bascats souverän bestanden: In eigener Halle bezwang der Regionalliga-Spitzenreiter den Vierten TSV Hagen 80:71. „Die Hagener haben mehrere ehemalige Zweitliga-Spielerinnen in ihren Reihen. Außerdem waren wir aus dem Hinspiel vorgewarnt. Damals haben wir den Sieg erst in den letzten vier Minuten sicherstellen können“, sagte Co-Trainer Sean Lowe. Wie erwartet entwickelte sich auch im Rückspiel ein enges Duell. „Es gibt viele Teams, die sich Strategien überlegen, wie sie uns schlagen können. Die Hagener haben es mit versteckten Fouls probiert. Damit wollten sie uns aus dem Konzept bringen“, so Lowe. „Unsere Spielerinnen mussten einiges über sich ergehen lassen. Wir haben aber immer gesagt: Lasst euch nicht beeinflussen, bleibt fokussiert!“ Trainer Omar Collington und Lowe strahlten Ruhe aus, so dass auch ihre Schützlinge ruhig blieben und sich aufs Sportliche besannen.

Nach ausgeglichenem Beginn konnten sich die Gastgeberinnen zur Pause auf sieben Punkte absetzen. Diesen Vorsprung hielten sie, bauten ihn zwischendurch sogar auf 14 Zähler aus. „Wir wussten, dass wir nicht nachlassen dürfen, sonst kommen die Hagener schnell wieder heran“, betonte Lowe.

Mit diesem Erfolg baute der Spitzenreiter seine Führung aus. Nur noch drei Siege fehlen zum Aufstieg in die zweite Bundesliga. In den verbleibenden Partien müssen die Bascats nur noch gegen Mannschaften aus der mittleren und unteren Tabellenregion antreten. „Wir sind fast am Ziel“, frohlockt Lowe.

Viel Freude hat er auch an der Zweitvertretung, deren Headcoach er ist. Die Bascats II waren als Dritter der abgelaufenen Landesligasaison in die Oberliga aufgestiegen, dabei hatten sie von Rückzügen einiger Mannschaften profitiert. „Eigentlich wollten wir erst in diesem Jahr in die Oberliga aufsteigen. Wir dachten, der Aufstieg kommt viel zu früh. Aber wir haben die Chance angenommen. Unser einziges Ziel war der Klassenerhalt“, betonte Lowe. Doch seine Mannschaft, eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielerinnen, überraschte. „Zu Beginn haben wir einige Partien knapp gewonnen“, erinnert sich der Trainer. Das Erfolgsgeheimnis: „Es ist ein Prozess. Wie schnell schaffe ich es, aus zwölf verschiedenen Köpfen eine Einheit zu bilden? Das hat gut geklappt, die Mädels haben sich als Team schnell gefunden“, freut sich Lowe. Dank des guten Saisonstarts waren die Verantwortlichen fast schon „gezwungen“, ein neues Ziel auszugeben. „Jetzt wollen wir unter den Top Drei landen“, wünscht sich der Coach. Dank der Erfolgswochen und des 85:55-Heimsieges am Samstag über die TG Neuss II haben sie ihren dritten Platz gefestigt. Die Spitze ist nur drei Punkte entfernt. Ein Durchmarsch in die Regionalliga ist jedoch kein Thema. „Der Unterschied zwischen diesen beiden Ligen ist schon sehr groß. Wir haben viele talentierte Jugendspielerinnen, die das Gerüst in der Regionalliga sein können. Aber sie benötigen noch ein Jahr für ihre Entwicklung.“ Bis dahin können sie die Oberliga aufmischen. Im März spielen sie gegen die beiden vor ihnen platzierten Mannschaften. Man darf gespannt sein, wie sehr sie die Topteams schon ärgern können.