Lokalsport: ART-Volleyballer steigen auf - aber wollen sie es auch?

Lokalsport: ART-Volleyballer steigen auf - aber wollen sie es auch?

Bereits vier Spieltage vor Schluss sicherten sich die Regionalliga-Volleyballer des ART durch ein 3:0 (25:22, 25:17, 25:23) gegen den VBC Paderborn die Meisterschaft. Bereits nach dem zweiten Satz war der Titelgewinn rechnerisch klar, weshalb das Team von Trainer Daniel Reitemeyer im Siegerjubel das Feld stürmte. Das Schiedsgericht nahm dies zum Anlass, das Spiel vorübergehend abzupfeifen, ehe den Beteiligten auffiel, dass noch ein Satz zu spielen war.

Mit der Leistung seiner Spieler war Reitemeyer zwar nicht wirklich zufrieden, konnte aber ob des durch kurzfristige Ausfälle dezimieren Kaders durchaus leben: "Unterm Strich zählte heute, dass wir den Titel festgemacht haben." Nach dem Verwandeln dieses ersten "Matchballs" gelang tags darauf beim TV Hörde II noch ein 3:1 (25:16, 23:25, 20:25, 20:25).

"Nach einer kleinen, aber zurückhaltenden Meisterfeier haben wir nochmal unsere Klasse gezeigt", sagte Mannschaftssprecher Barry Reuter. Am kommenden Wochenende heißt der Gegner Humann Essen, der dem ART die bisher einzige Niederlage der Saison hatte beibringen können. Danach muss geplant und überlegt werden, ob der Aufstieg in die dritte Liga wirklich realisiert werden kann und soll. Dort kommen auf die ART-Herren und den Verein neue Anforderungen zu, auch die Suche nach Unterstützung durch die Sportstadt steht auf der Erledigungsliste. Reitemeyer: "Weniger Aufwand wird es sicher nicht, aber wir haben es ja so gewollt."

(goe)