1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

Leichtathletik: ART und ASC-Athleten räumen kräftig ab

Leichtathletik : ART und ASC-Athleten räumen kräftig ab

Dass Leichtathleten nicht unbedingt als Schönwettersportler abgestempelt werden können, bewiesen sie bei den Nordrhein-Jugend-Meisterschaften in Krefeld/Uerdingen. Während anfangs noch die Sonne und angenehme Temperaturen von etwa 20 Grad die Wettkampfstätte untermalten, überschattete strömender Dauerregen den zweiten Tag. Zu glänzen wussten die Nachwuchstalente des ART und ASC aber trotzdem.

Vier Meistertitel, eine Silbermedaille und fünf Bronzeplätze beinhalteten die stolze Ausbeute der Landeshauptstädter. Auf den Goldrängen fanden sich ASC-Vorzeigetalent Simon Hosen (110-Meter-Hürden/14,47 Sekunden), Anahid Ndouop (Dreisprung/ 11,41 Meter), Kai Schmidt (Diskus/ 46,19 Meter) sowie die männliche 4x100-Meter-Staffel (alle ART) wieder. Dabei trotze das U20-Quartett mit Thomas Klemens, Oliver Schenk, Janik Tittel und Marcel-Yao Dzossou dem wässrigen Untergrund sogar eine fulminante Bestzeit von 42,96 Sekunden ab. Auch Diskusspezialistin Johanna Weber krönte ihre konstant starke Saison mit einer Plakette. Ihr Diskuswurf auf 36,59 Meter beförderte sie auf den zweiten Rang.

Das bronzene Edelmetall schnappten sich unterdessen das ART-Dreigespann Thomas Klemens (200 Meter/22,84 Sekunden), Annika Schachtschneider (400 Meter/57,85 Sekunden) und Jonas Ulrich (Diskus/43,87 Meter). Als weitere Podeststürmer erwiesen sich ebenso Marc Schlischka und Lennart Hosten vom ASC. Schlischka überflog die 400-Meter-Hürden in grandiosen 56,94 Sekunden und unterbot erstmals die 57-Sekunden-Marke. Trotzdem verpasste er die DM-Norm um lediglich 24 Hundertstel. Eine neue persönliche Bestleistung erzielte Lennart Hosten beim Stabhochsprung. Er überquerte die Latte bei 4,10 Meter.

Hervorragend und eindrucksvoll knackte Schenk die DM-Norm im 100-Meter-Sprint (11,16 Sekunden), während es beim ASC zahlreiche Bestwerte regnete: Dragan Jovanovic (100 Meter/11,76 Sekunden), Simon Hosten (Diskus/37,83 Meter) und Mona Jankowski (100 Meter Hürden/ 15,97 Sekunden) erreichten in ihren Disziplinen ein neues Level. Jankowski war am zweiten Tag als einzige weibliche Athletin auf Seiten des ASC vertreten - ihr Eifer wurde belohnt.

(zab)