1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Lokalsport

Lokalsport: ART II darf wieder auf d'Avoine zählen

Lokalsport : ART II darf wieder auf d'Avoine zählen

Die Rückkehr des Rückraum-Asses gibt dem Handball-Landesligisten wieder mehr taktische Möglichkeiten. Im Derby treffen morgen Fortuna und die HSG Gerresheim an der Graf-Recke-Straße aufeinander.

Nach der Niederlage vom Wochenende gegen den Spitzenreiter SG Ratingen II dürfte Handball-Landesligist ART II als Dritter mit nun fünf Punkten Rückstand bei nur noch zehn ausstehenden Spielen aus dem Titelrennen vorzeitig ausgeschieden sein.

Gleichwohl gehen die Rather hochmotiviert in den Vergleich mit dem TV Cronenberg, gilt es doch die bislang lupenreine Heimbilanz zu verteidigen. Zudem haben die Schützlinge von Trainer Gilbert Lansen nach der unnötigen 22:24-Niederlage im Hinspiel, bei der beste Möglichkeiten liegengelassen wurden, noch etwas gutzumachen.

Da trifft es sich gut, dass die Gastgeber (morgen, 17 Uhr, Graf-Recke-Straße) durch die Rückkehr von Philipp d'Avoine und Jan Lenzen ins Team wieder mehr Möglichkeiten im Rückraum haben. Allerdings fehlen in Shogo Mido, Christoph Holzke, Andreas Stüsgen und Daniel Plöger weiterhin vier wichtige Akteure.

Mit seinem neuen Trainer Ralf Knigge und einem 38:24-Kantersieg gegen den ETB SW Essen meldete sich der Tabellenletzte SG Unterrath am vergangenen Wochenende im Kampf um den Klassenerhalt zurück. Nun muss beim Neunten DJK Altendorf, der nur ein Polster von drei Punkten zum ersten Abstiegsplatz hat, der nächste Schritt folgen. "Wir hoffen, dass wir die Euphorie der vergangenen Woche mitnehmen können, sonst war der Sieg gegen den ETB nicht viel wert", erläutert Knigge. "Mit einem weiteren Erfolg hingegen können wir einen richtigen großen Schritt machen, sind dann wieder in Sichtweite und werden die Karnevalspause nutzen, uns weiter zu konsolidieren." Im Hinspiel gab es gegen die Essener eine 21:26-Niederlage, da der SGU gegen die offensive Altendorfer Deckung nicht viel einfiel. In Bestbesetzung hofft Knigge nun, das geeignete Mittel finden zu können, die Abwehr der Gastgeber zu knacken.

  • Lokalsport : Handball-Landesligist Fortuna darf im Abstiegskampf wieder hoffen
  • Lokalsport : Markus Wölke will mit einem Sieg gehen
  • Twitter-Reaktionen : Fortuna-Fans feiern Rückkehr an die Spitze
  • Jason Aguemon (Rhein Fire, mit der
    13:17 in Duisburg : Rhein Fire unterliegt im Spitzenspiel der ELF
  • Die Unterrather jubeln nach dem Sieg
    Fußball : Unterrath schafft den Klassenerhalt
  • Maximilian Thorwirth (li.) und Aaron Bienenfeld
    Leichtathletik : Corona bremst Thorwirth aus

Durch eine unnötige Niederlage gegen den ETB SW Essen rutschte die Fortuna zuletzt auf den ersten Abstiegsplatz ab. Deshalb muss im Lokalderby (morgen, 12 Uhr, Graf-Recke-Straße) gegen die HSG Gerresheim ein Sieg her. Ein solcher gelang im Hinspiel, dank einer ordentlichen Deckungsleistung und zugleich schwacher Wurfausbeute der Gerresheimer, mit 28:26. Eine Wiederholung wird jedoch nicht leicht, da die Gäste momentan einen Lauf haben und seit sechs Spieltagen ungeschlagen sind.

Dies weiß auch Fortunas Trainer Andreas Laschet, der sich trotzdem kämpferisch gibt: "Wir hoffen das Beste. Wenn wir da unten raus wollen, müssen wir aber auch gegen Gerresheim alles reinschmeißen." Deshalb kommt es ihm gelegen, dass er in Sönke Schmidt seinen Spielmacher wieder an Bord hat und nur Hannes Janssen sowie Kai Wachelau Wackelkandidaten bei seinen Planungen sind.

Düster sieht es hingegen bei der personellen Besetzung der Gäste aus. Falls die angeschlagenen Falk Baberg (Sprunggelenk) und Jens Dick (Oberschenkel) nicht rechtzeitig fit werden, hat Gerresheims Coach Ralf Müller nur einen Wechselspieler und lediglich zwei gelernte Rückraum-Spieler im Kader. "Wir haben uns in den vergangenen Jahren gegen die Fortuna immer schwer getan. Falls Falk und Jens dabei sein sollten, gehe ich jedoch davon aus, dass wir die Partie offen gestalten können. Zudem haben wir uns zum Ziel gesetzt, nicht zweimal in der Saison gegen die gleiche Mannschaft zu verlieren", verrät Müller.

Schon vorzeitig in die Karnevalspause geht die HSG Jahn/SC West. Da der SV Kettwig II um Spielverlegung gebeten hat, findet der Vergleich erst Ende März an einem Trainingsabend statt. Angesichts einer Reihe von Verletzten kommt Jahn/West-Trainer Markus Wölke die Absage nicht ungelegen.

(RP)