Lokalsport: ART hält die Hoffnung am Leben – 28:24

Lokalsport : ART hält die Hoffnung am Leben – 28:24

Die Drittliga-Handballer gewinnen beim direkten Konkurrenten aus Schalksmühle, sind aber weiterhin Vorletzter.

Dank eines 28:24-Erfolges beim direkten Konkurrenten SG Schalksmühle-Halver geht für die Handballer des ART in der 3. Liga West das Hoffen, aber auch das Bangen um den Klassenerhalt weiter. Bei fünf noch ausstehenden Partien beträgt der Rückstand auf die auf dem ersten Nicht-Abstiegsplatz stehenden Schalksmühler nun vier Punkte.

In der Tabelle bleiben die Rather aber weiterhin auf dem vorletzten Platz, da der Drittletzte VfL Gladbeck einen Punkt gegen den OHV Aurich holte. Nach dem ersten Sieg im neuen Jahr, der eine schwarze Serie von 1:15 Punkten beendete, verfällt ART-Trainer Jens Sieberger aber noch nicht in Euphorie: "Wir müssen nun von Spiel zu Spiel schauen und sehen, was möglich ist." Bereits am kommenden Wochenende könnte es nämlich zu einem empfindlichen Rückschlag im Abstiegskampf kommen, da Schalksmühle bei der bereits als Absteiger feststehenden TSG Bielefeld in der Favoritenrolle ist, während die Rather mit dem Tabellenachten HSG Krefeld einen schweren Brocken aus dem Weg zu räumen haben.

In Schalksmühle sah es vor 550 Zuschauern zunächst gar nicht gut für den ART aus. Während die Düsseldorfer drei erstklassige Möglichkeiten nicht nutzten, ließen die Gastgeber dem starken ART-Keeper Stephan de Clerque keine Chance und legten innerhalb von fünf Minuten eine 3:0-Führung vor.

Trotz der Wichtigkeit der Begegnung blieben die Gäste gelassen und kämpften sich binnen kürzester Zeit durch einen verwandelten Siebenmeter von Henning Padeken und zwei Tore von Henrik Schiffmann zum 3:3-Ausgleich zurück in die Partie. Über 5:5, 7:7, 9:9 und 11:11 entwickelte sich fortan ein Vergleich auf Augenhöhe.

Mit 12:11 hatte Schalksmühle zur Pause knapp die Nase vorn. "Wir hätten dann eigentlich schon führen müssen. Wir haben einige gute Chancen liegen gelassen. Zudem hat Schalksmühle drei, vier Abpraller zu Toren genutzt" — so erläuterte Sieberger das Kopf-an-Kopf-Rennen in den ersten 30 Minuten.

Um so besser lief es zu Beginn des zweiten Durchgangs. Nachdem die Gastgeber einen Siebenmeter nicht nutzen konnten, zog der ART mit drei Treffern in Folge auf 15:13 davon und ließ sich für den Rest der Partie die Führung nicht mehr nehmen. Diese wurde allerdings erst in der Schlussphase mit fünf Treffern (26:21) deutlich.

Zuvor verpassten es die Gäste, frühzeitig für die Vorentscheidung zu sorgen. Dies trieb Sieberger die Schweißperlen auf die Stirn: "Ich habe befürchtet, dass sich das rächen könnte, aber uns ist es gelungen, beide Punkte nach Hause zu bringen." Großen Anteil daran hatte Henning Padeken, der mit 13 Treffern bester Werfer des ART war. Als Schalksmühle in der 52. Minute bis auf 21:22 heran war, übernahm er Verantwortung und sorgte mit drei Treffern in der Schlussphase für den wichtigen Sieg.

(RP)