Lokalsport: ART Giants weiter mit Trainer Jönke

Lokalsport: ART Giants weiter mit Trainer Jönke

Vor dem letzten Basketballspiel der Saison stehen die Zeichen auf Kontinuität.

Am letzten Spieltag der 1. Regionalliga bekommen es die Basketballer der ART Giants morgen mit den Baskets Bonn II zu tun - und die kämpfen als Vorletzter ums sportliche Überleben. Sie müssen unbedingt siegen, um in der Tabelle mit der BG Kamp-Lintfort punktemäßig gleichzuziehen. Da sie den direkten Vergleich gewonnen haben, würden sie dann auf einen Nichtabstiegsplatz springen. "Die Bonner werden gegen uns alles in die Waagschale werfen. Das wird ein intensives Spiel werden", sagt Giants-Trainer Jonas Jönke.

Geschenke werde sein Team nicht verteilen. "Meine Mannschaft ist ebenfalls motiviert und möchte die Saison mit einem Sieg beenden. Vielleicht können wir uns dadurch in der Tabelle noch etwas verbessern", wünscht sich Jönke. Zurückgreifen kann er wieder auf Sebastian Kehr. Nach seiner Grippe war der Center am Dienstag erstmals wieder in der Halle. Dafür fehlt Yannick Mettner aus beruflichen Gründen.

Im Hintergrund laufen bereits die Gespräche für die neue Saison. Auf der Trainerposition scheint es keine Veränderung zu geben. "Ich möchte definitiv hierbleiben. Der Vorstand sieht das genauso", berichtet Jönke. Verträge wurden aber noch nicht unterschrieben. "Das passiert alles in den nächsten Wochen", erklärt der Coach.

  • Lokalsport : Trainer Jönke ist von seinen Giants tief enttäuscht
  • Lokalsport : ART Giants haben aus ihren Fehlern gelernt

In der 2. Regionalliga möchten die ART Giants II am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt eintüten. Dafür benötigen sie morgen einen Heimsieg gegen den punktgleichen Drittletzten Barmer TV. Trotz der angespannten Tabellensituation strahlt Trainer Florian Flabb Ruhe und Zuversicht aus. "Aus dem schläfrigen Auftritt der Vorwoche haben wir gelernt. Die Trainingsintensität in dieser Woche hat mir sehr gut gefallen. Besonders an der Offensive haben wir gut gearbeitet", sagt Flabb und betont: "Unser Ziel ist es, die letzten beiden Saisonspiele zu gewinnen."

Sicherheit gibt ihm das Restprogramm des Vorletzten Leichlinger TV. "Die Leichlinger müssen noch gegen den Ersten und Zweiten spielen. Ich kann mir kaum vorstellen, dass sie beide Partien gewinnen."

(cle)
Mehr von RP ONLINE