Basketball : ART Giants verteidigen die Spitze

Nach einem hauchdünnen 76:74-Heimsieg über LOK Bernau bleiben die Schützlinge der ART Giants Düsseldorf auch im dritten Saisonspiel weiter ungeschlagen. Headcoach Kevin Magdowski lobte nach der Partie vor allem das defensive Auftreten seiner Mannschaft.

Einmal kräftig durchatmen! Nach zwei souveränen Siegen zum Saisonauftakt der 2. Bundesliga Pro B Nord mussten die Basketballer der ART Giants gegen LOK Bernau zum ersten Mal richtig hart arbeiten. Dank der Nervenstärke von Dennis Mavin und Shawn Gulley, die in den letzten 46 Sekunden alle sechs Freiwürfe verwandelten, behielten die Düsseldorfer am Ende mit 76:74 (33:35) die Oberhand im Geisterspiel. Zum ersten Heimspiel durften noch 100 Zuschauer in die Halle kommen, dieses Mal mussten die Fans am Livestream mitzittern.

„Das war ein hart erkämpfter Arbeitssieg. Es ist sehr wichtig, dass man auch solch ein Spiel gewinnt. Diese Punkte muss man einfahren, wenn man in die Playoffs kommen möchte“, konstatierte Trainer Kevin Magdowski. Aber es war ein langer Weg, ehe die ART Giants die zwei Zähler auf der Habenseite verbuchen konnten. Beide Mannschaften fanden nur schwer in die Partie. Erst nach viereinhalb Minuten gelang der erste Feldkorb durch Marian Schick zum 6:3, zuvor waren die Gastgeber viermal per Freiwurf erfolgreich gewesen. Doch dann trumpften die Gäste aus Bernau auf.

  • Giants-Coach Hansi Gnad bei der Teamansprache.
    Basketball, 2. Liga : Blass verlässt die Giants und lobt Trainer Hansi Gnad
  • Die Zukunft von Grant Dressler (mit
    Basketball, 2. Liga : Kader der Giants wächst auf zwölf Spieler an
  • Dänemarks Kasper Dolberg (2.vl) bejubelt sein
    Sieg gegen Tschechien : Dänemarks EM-Märchen geht im Halbfinale weiter
  • Deutschlands Moritz Wagner (r) versucht zum
    Ein Schritt bis Tokio : Basketballer im Finale der Olympia-Quali von Split
  • Giannis Antetokounmpo (l) und xxx von
    NBA-Finals : Antetokounmpo erneut spektakulär – Matchball für die Bucks
  • Überragend: Chris Paul.
    Deutlicher Sieg gegen Bucks : NBA-Finals-Debüt von Paul wird zum Statement für die Suns

„Sie haben uns am Anfang richtig den Schneid abgekauft. Mit ihrem Tempo waren sie uns überlegen. Auch von der Physis waren sie stärker als unsere vorherigen Gegner“, analysierte der Coach. Neben den schnellen Youngstern und dem erfahrenen Dan Oppland war erstmals auch der kräftige Center Till Isemann dabei, der zehn Rebounds holte und für die Düsseldorfer schwer zu überwinden war. So lagen sie nach dem ersten Abschnitt mit 12:20 zurück. Der Rückstand wuchs sogar auf 18:30 heran. Dabei wussten die Gäste mit ihrem schnellen, schnörkellosen Passspiel zu gefallen.

„Das ist zu wenig! Wir müssen einfache Sachen machen“, munterte Center Marian Schick sein Team auf. Sprach´s und setzte es direkt in die Tat um: Schick und Lennart Boner blockten, Quadre Lollis schlich sich unter den Korb und markierte das 22:30. Andrius Mikutis, dem im ersten Abschnitt nur ein Zähler gelang, hatte jetzt auch Zielwasser getrunken und netzte zwei Dreier ein. Hasan Demirbas gelang dieses Kunststück ebenfalls. Mit viel Einsatz und Kampfgeist in der Defensive und schnellem Zug zum Korb konnten Dennis Mavin und Quadre Lollis weiter verkürzen. Dank der Aufholjagd stand es zur Pause nur 33:35.

In der zweiten Halbzeit war es eine Partie auf Augenhöhe. Zwar brachten die Rheinländer nun mehr Energie aufs Spielfeld, doch auch Bernau ließ mit seinen Treffern aus der Distanz nicht nach. Mavin und Mikutis stiegen mit ein ins Dreierschießen und sammelten wichtige Punkte für die Trendwende (45:42).

Auch wenn beide Teams im letzten Viertel hektischer aufspielten, nahmen die Gastgeber das Heft in die Hand. Beim 70:70 fing Shawn Gulley (nur ein Feldkorb bei neun Versuchen, dafür aber alle sechs Freiwürfe verwandelt) einen Pass ab und schickte Mavin, der gefoult wurde. Beide Freiwürfe verwandelte der Spielmacher sicher, wenige Sekunden später folgen zwei weitere erfolgreiche Freiwürfe. Oppland verkürzte, doch Gulley machte den Sack von der Linie zu.

ARTGiants: Mavin 20, Mikutis 19, Schick 11, Gulley 8, Gebhardt 7, Lollis 5, Demirbas 3, Kehr 3, Boner, Pook, Helmhold (n.e.), Liebert (n.e.).