Lokalsport: ART Giants kämpfen um Cooper

Lokalsport: ART Giants kämpfen um Cooper

Der Basketball-Regionalligist beendet die Saison mit einem 77:76-Sieg gegen Bonn II, das deswegen absteigen muss. Spielmacher DeShaun Cooper soll in Düsseldorf bleiben. Die Zweitvertretung schafft den Klassenerhalt.

Die Basketballer der ART Giants haben die Telekom Baskets Bonn II am letzten Spieltag der 1. Regionalliga zum Abstieg verurteilt. Auswärts siegten die Düsseldorfer nach einem Krimi mit 77:76 (44:39) und schickten die Bonner damit in die 2. Regionalliga. Nur ein Sieg hätte dem Gegner zum Klassenerhalt verholfen. Mitleid mit Bonn, das jahrelang zum oberen Mittelfeld der 1. Regionalliga gehörte, hatte Jonas Jönke nicht. "Es ist schon hart, dass die Talentschmiede jetzt absteigen muss. Aber sie müssen sich selbst Gedanken machen, woran es lag. Ein Gastgeschenk wollten wir jedenfalls nicht abliefern. Das wäre ja Wettbewerbsverzerrung gewesen", betonte der Trainer der ART Giants.

"Es war keine Partie auf hohem Niveau, dafür aber bis zum Schluss spannend. Die Bonner haben stark gekämpft, mein Kompliment", lobte Jönke. Seine Mannschaft hingegen "hat nur das getan, was sie tun musste. Nicht mehr", urteilte der Coach. Im letzten Abschnitt gelang den Bonnern beim 65:65 der erstmalige Ausgleich. Kurze Zeit später lagen die Gäste zweimal zurück. 50 Sekunden vor dem Abpfiff fiel der Ausgleich zum 76:76, alles war möglich. Mindaugas Reminas behielt dann vier Sekunden vor Schluss die Nerven und verwandelte den entscheidenden Freiwurf. "Es ist ein gutes Gefühl, sich mit einem Sieg aus der Saison zu verabschieden", freute sich Jönke.

In der Endabrechnung landeten die Düsseldorfer auf dem sechsten Platz, punktgleich mit dem Vierten BG Hagen und nur einen Sieg hinter dem Dritten Hertener Löwen. "Wir haben gezeigt, dass wir oben mithalten können. Aus dieser Saison haben wir gelernt, dass wir keine Spieler verpflichten können, die Mitte der Saison schon wieder gehen. Gerade auf der Spielmacherposition benötigt man früh Gewissheit", betonte Jönke. Mit Spielmacher DeShaun Cooper, der erst im Oktober zu den ART Giants stieß und sich als Glücksgriff entpuppte, liefen bereits Gespräche über eine Vertragsverlängerung. "Wir wollen DeShaun gerne halten. Es sieht positiv aus", sagte der Coach.

Große Freude herrschte bei den ART Giants II: Durch den 89:82 (42:37)-Heimerfolg über den Barmer TV haben sie den Klassenerhalt in der 2. Regionalliga einen Spieltag vor Schluss endgültig sicher. "Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Solch ein enges Spiel hätten wir vor zwei Monaten noch verloren. Aber jetzt bleiben sie auch in engen Situationen souverän", lobte Trainer Florian Flabb sein Team.

  • Lokalsport : ART Giants weiter mit Trainer Jönke
  • Lokalsport : ART Giants scheitern erneut knapp

In der ersten Halbzeit lagen die Gastgeber stets knapp in Führung, konnten diese aber nicht ausbauen. "Eigentlich haben wir die Partie gut kontrolliert, hatten aber einige Aussetzer. So haben wir die Pässe unter den Korb und auch die Gegenstöße nicht konsequent verhindert", monierte der Coach. Nach der Pause vergrößerten die ART Giants ihren Vorsprung auf 67:57, doch vier Minuten vor dem Abpfiff fiel der Ausgleich zum 76:76. "Meine Mannschaft ist aber ruhig geblieben und hat so den Sieg eingefahren", sagte Flabb. Eine starke Leistung zeigte Patrick Schiele, mit 28 Punkten Topscorer des Teams. Auch die Youngster Manuel Bojang und Mak Krvavac zeigten auf der Aufbauposition eine gute Vorstellung.

Oberliga-Meister TG 81 gewann das Topspiel bei der TG Stürzelberg mit 88:86 (40:39). Nach einem Wurf des starken Sasa Zivanovic landete der Ball bei Bastian van Elten, der sofort warf. Während der Ball noch durch die Luft segelte, ertönte der Abpfiff - der Korb zählte. "Kompliment an meine Mannschaft. Sie hat ein starkes Spiel gezeigt und viel Kampfgeist bewiesen", betonte Trainer Tobias Langguth.

Auch der TuS Maccabi hatte endlich wieder Grund zum Jubeln: Der 73:64-Erfolg bei der BG Duisburg West war der erste Sieg in diesem Jahr. "Das war ein gutes Spiel vom gesamten Team, besonders defensiv", urteilte Trainer Mathias Gierth. Entscheidend war das dritte Viertel, in dem die Düsseldorfer nur neun Punkte des Gegners zuließen. Ein Sonderlob verteilte Gierth an Daniel Kehl: "Er setzte alle Mitspieler gut in Szene." Neben ihm überzeugten auch Stefan Dimitrov, Bastian Pagenkemper und Dirk Urban. Die ART Giants III verloren 61:70 gegen die BG Kaarst-Büttgen und verpassten damit die Revanche für die Hinspielniederlage.

(RP)