Lokalsport: ART Giants: In Salzkotten soll der nächste Sieg eingefahren werden

Lokalsport: ART Giants: In Salzkotten soll der nächste Sieg eingefahren werden

Jetzt heißt es nachlegen: Nach dem souveränen Heimerfolg über die BBG Herford wollen die Regionalliga-Basketballer der ART Giants morgen (18.30 Uhr) bei den Accent Baskets Salzkotten den nächsten Sieg einfahren.

"Das ist eine schwierige Aufgabe. Die lange Fahrt, die kalte Halle - das alles müssen wir ausblenden und sehr konzentriert auftreten", fordert Trainer Jonas Jönke. Für ihn zählen nur die zwei Punkte. Er blickt aber auch schon voraus: "In den fünf Partien bis zur Winterpause müssen wir unsere weiße Weste wahren, um weiterhin in Lauerstellung hinter der Spitze bleiben zu können."

Utopisch ist das nicht, denn es warten bis Weihnachten ausnahmslos Mannschaften, die hinter den Düsseldorfern stehen.

Personell sieht es für die Partie in Salzkotten jedenfalls gut aus. Großes Pech hatte aber jetzt ausgerechnet Manuel Bojang. Der talentierte deutsche U16-Nationalspieler knickte Ende vergangener Woche im Training um und zog sich eine Bänderdehnung zu. "Das ist besonders bitter, denn Manuel musste davor wegen einer hartnäckigen Muskelverletzung im Hüftbereich schon knapp zwei Monate pausieren", erzählt Jönke.

  • Basketball : In Salzkotten soll bei der BGL endlich der Knoten platzten
  • Lokalsport : ART Giants gegen ungeschlagenen Zweiten Herten

In der 2. Regionalliga müssen die ART Giants II bei der SG Bonn (morgen, 20.30 Uhr) antreten. "Die Bonner haben erst eines von sieben Spielen gewonnen, sind Schlusslicht der Liga. Trotzdem werden wir sie nicht unterschätzen", betont Coach Florian Flabb. Informationen über den Gegner kann er im Vorfeld stets gut besorgen. "Die meisten Trainer kenne ich. Gerade mit den Coaches aus Deutz und Barmen tausche ich mich regelmäßig aus. In dieser Liga geht es sehr kollegial zu. Das mag daran liegen, dass nur die wenigsten Teams Ambitionen haben aufzusteigen", verrät Flabb.

Personell gibt es derweil etwas Neues zu berichten: Der erfahrene Center Julius Dücker ist derzeit als Projektleiter für eine Elektronikfirma in Tunesien.

"Seine Firma bezahlt aber jede Woche einen Flug in die Heimat zu seiner Familie. Freitags nimmt Julius an unserem Training teil. Und wenn unser Kader für die anstehende Partie nicht voll ist, springt er ein. Das ist ein ganz starker Einsatz", lobt Flabb den Routinier.

(cle)