Basketball : ART Giants II mit großem Kampf

Gegen den Zweiten Fast-Break Leverkusen unterliegen sie erst nach Verlängerung.

(cle) Einen tollen Kampf haben die Basketballer der ART Giants II gezeigt: Gegen den starken Tabellenzweiten der 2. Regionalliga, SC Fast-Break Leverkusen, unterlagen sie in eigener Halle erst nach Verlängerung mit 83:89. „Wir haben echt gut verteidigt und den Ball vorne gut bewegt“, lobte Trainer Florian Flabb. Yannick Mettner steuerte im ersten Abschnitt direkt drei Dreier bei. Eine starke Vorstellung lieferte auch Paul Buchwald ab, der physisch sehr stark auftrat, sich in der Verlängerung aber verletzte.

Zwar mussten die Gastgeber die meiste Zeit einem Rückstand hinterherlaufen, doch sie kämpften sich immer heran. Kurz vor dem Abpfiff gelang Simon Bayer mit einem Dreier der Ausgleich. „Wir hatten sogar noch die Chance auf den Sieg, aber der Wurf ging leider daneben“, bedauerte Flabb. In der Verlängerung präsentierten sich die Gäste abgeklärter. Die ART Giants II bleiben auf dem drittletzten Platz hängen, doch der Coach sieht Licht am Ende des Tunnels: „Zu Saisonbeginn haben uns sechs wichtige Spieler gefehlt. Durch die Rückkehr von Oliver Radtke, Frank Hermanns und Joscha Domdey sind wir aber nun fast komplett und finden langsam unseren Rhythmus.“ Daher bereite ihm der Blick auf die Tabelle auch keine Sorge. „Ich kann es gut einschätzen. Ich kenne das Potenzial meiner Mannschaft und weiß, dass wir uns nach oben arbeiten werden.“

Tim Brückmann schaut eine Liga darunter gerne auf die Tabelle. Kein Wunder, schließlich trohnt die TG 81 ungeschlagen auf Platz eins. Gerade gelang den Oberbilkern gegen die TSG Solingen ein 122:76 (63:42)-Kantersieg. „Mit unserer Offensive waren wir höchst zufrieden“, schwärmte der Spielertrainer. Ab dem 14:13 (6.) kam diese so richtig in Fahrt. Mit hohem Tempo und einer hochprozentigen Trefferquote setzten sich die körperlich überlegenen Gastgeber ab. Rückkehrer Bastian van Elten erzielte bis zur Pause 16 Punkte. Nach dem Seitenwechsel probierten die Oberbilker einige Varianten in der Verteidigung, was größtenteils gelang. Im Angriff lief Ahmed Kaichouhi heiß – insgesamt vier Dreier und mehrere Korbleger fanden ihr Ziel, wobei er stets mustergültig bedient wurde.

Im letzten Abschnitt schraubte Topscorer Dave Böhm sein Punktekonto auf 30. „Zum ersten Mal in der Saison haben wir unser offensives Potenzial nahezu komplett ausgenutzt. Vielleicht haben wir zehn bis 15 Punkte zu viel kassiert. Aber es ist schwer, so lange die Spannung zu halten“, gab Brückmann zu und betonte: „Wir haben gar nicht den Anspruch, die beste Verteidigung der Liga zu stellen. Wir wollen einfach nur aufsteigen.“ Jetzt freut sich die TG auf den Pokalkracher am Freitag (20.30 Uhr) zuhause gegen ETB Essen (1. Regionalliga).

TG 81: Böhm 30, Kaichouhi 23, van Elten 18, Jördell 13, Sadek 12, Brückmann 10, Zivanovic 9, Waltermann 4, Brangs 3.