ART Giants Düsseldorf vor Kracher-Partie gegen Herten

Basketball-Regionalliga : ART Giants vor Kracher-Partie gegen Herten

In der 1. Basketball-Regionalliga will die Truppe von Trainer Jonas Jönke ihre blütenweiße Weste wahren. Es kommt zum Wiedersehen mit Center Dijon Smith. Die TG 81 fährt zum Kellerduell nach Bonn.

Das ist das absolute Topspiel der bisherigen Saison: Die Basketballer der SG ART Giants, Spitzenreiter der 1. Regionalliga, empfangen am Samstag (19 Uhr) den Tabellenzweiten, die Hertener Löwen. „Herten ist ähnlich aufgestellt wie wir, hat auch ehemalige Pro-B-Spieler in den eigenen Reihen. Man baut so ein Team nicht zusammen, wenn man nicht aufsteigen will. Sie haben das aber nicht offen kommuniziert, anders als wir. Unser erklärtes Ziel ist der Aufstieg“, bekräftigt Trainer Jonas Jönke.

Diesem Ziel marschieren seine Schützlinge konzentriert entgegen. Stoppen konnte sie bisher noch kein Gegner – lediglich die zerstörte Korbanlage in Leverkusen und der damit verbundene Spielabbruch verhinderten in der Vorwoche den zehnten Sieg im zehnten Spiel. Auch die Hertener Löwen müssen noch eine Partie nachholen – beim Dritten BBG Herford. Aktuell beträgt der Rückstand auf die Düsseldorfer vier Punkte. Bei einem Sieg hätten die ART Giants also schon ein gutes Polster auf ihren ersten Verfolger. „Danach müssen wir aber noch 15 Spiele absolvieren. Die Rechnerei interessiert mich daher nicht“, betont Jönke.

Die volle Konzentration gilt jetzt den Hertener Löwen. In diesem Duell kommt es zum Wiedersehen mit Center Dijon Smith, mit dem Jönke vor einigen Jahren unter Trainer Gerrit Terdenge selber noch zusammengespielt hat. „Von Dijon kann ich nur in den höchsten Tönen sprechen. Er hat einen guten Charakter und hat schon immer sehr konstant gespielt“, erinnert sich der Giants-Coach. Mit durchschnittlich 20 Punkten ist Smith der fünftbeste Scorer der Liga, auch seine im Schnitt 8,3 Rebounds sind ein starker Wert. „Es ist aber falsch, unser Augenmerk nur auf Dijon zu richten“, warnt Jönke. „Die Hertener haben viele Akteure, die zweistellig punkten können. Der Kader ist wirklich sehr stark.“ Knackpunkt wird die Defensive sein. „Wir müssen eine gute Aggressivität an den Tag legen, fokussiert sein und über 40 Minuten konstant spielen“, fordert der Trainer.

Noch bangt er um den Einsatz von Jamal Smith. Der Leistungsträger, der in den letzten Wochen mit starken Leistungen auftrumpfte, laboriert an Rückenschmerzen und konnte in dieser Woche noch nicht trainieren. „Im Spiel gegen Leverkusen hat er eine komische Bewegung gemacht. Eine Diagnose haben wir noch nicht. Aber wir hoffen, dass er für Samstag wieder fit ist“, wünscht sich Jönke.

In der 2. Regionalliga reisen die Basketballer der TG 81 zum Kellerduell gegen die Baskets Bonn II (Samstag, 16.30 Uhr). „Das ist eine junge Mannschaft. Ich hoffe, dass wir trotz unseres kleinen Kaders unsere Erfahrung ausspielen können. Bei unserem Sieg über die ebenfalls jungen RheinStars Köln II hat das geklappt“, erinnert sich Spielertrainer Tim Brückmann.

Die ART Giants II treten unterdessen am Samstag (16 Uhr) beim Tabellennachbarn DJK Adler Frintrop an. Mit einem Erfolg können sich die Düsseldorfer im oberen Mittelfeld festbeißen.

Mehr von RP ONLINE