ART Giants: Basketballer fiebern Saisonstart entgegen

Basketball : Für Basketballer zählt nur der Klassenerhalt

Wenn die ART Giants in die neue Saison starten, dann fehlen ihnen wichtige Säulen der Aufstiegsmannschaft.

Kurz vor dem Saisonstart in der 2. Basketball Bundesliga Pro B haben die Verantwortlichen des Aufsteigers SG ART Giants noch einmal zugeschlagen: Sie verpflichteten den 30-jährigen Franzosen John Wilkins, der zuletzt vier Jahre beim marokkanischen Erstligisten IRT Tanger unter Vertrag stand.

Neben der französischen Staatsbürgerschaft besitzt Wilkins auch einen marokkanischen Pass. Für die Nationalmannschaft Marokkos bestritt er sogar 30 Partien. Bei den ART Giants geht der 2,08-Meter-Mann in seine siebte Saison als Profi-Basketballer. Hier ist er kein unbekanntes Gesicht: In der Saison 2016/17 half er dem damaligen Regionalliga-Team für drei Partien aus. „John ist ein Spieler, der sehr viel Erfahrung in unser Team bringt. Er hat die nötige Geduld in der Offensive und einen exzellenten Distanzwurf. Aber auch sein Spiel unter dem Korb kann durch seine Größe für den Gegner gefährlich sein. Das macht ihn für uns zu einer echt guten Waffe auf dem Parkett“, freut sich Trainer Jonas Jönke über die Verpflichtung.

Wilkins war das fehlende Puzzleteil im Kader. Er soll Kapitän Mindaugas Reminas ersetzen, der zu seiner jungen Familie nach Litauen zurückgekehrt ist. Mit Reminas, Jamal Smith, Lenny Weichsel und Jonathan Mesghna sind sogar vier wichtige Säulen der Aufstiegsmannschaft gegangen. Allerdings durften die Düsseldorfer auch einige vielversprechende, erfahrene Akteure begrüßen: Faton Jetullahi (Hertener Löwen), Alexander Möller vom Pro-B-Absteiger Dragons Rhöndorf und Quadre Lollis Junior. Jetullahi hat gute Abschlussqualitäten und eine starke Mentalität. In entscheidenden Phasen einer Partie kann er das Spiel an sich reißen. Möller ist trotz seiner 21 Jahre schon sehr erfahren: Er durchlief sämtliche Jugend-Nationalmannschaften, war Stammspieler in der Pro B und schnupperte sogar schon einige Minuten Bundesliga-Luft. Lollis ist ein flexibler Schütze und gerade im schnellen Umschaltspiel eine wichtige Stütze. Der Amerikaner gilt sogar als „local player“, da er in der Zeit, als sein Vater bei ALBA Berlin unter Vertrag stand, mehrere Jahre für die Nachwuchsteams des Hauptstadtclubs auf Korbjagd gegangen ist. Hinzu kommen die Talente Lennard Schild, Patrick Liebert und Linus Helmhold. „Aufgrund der Local-Player-Regelung – statt zwei müssen nun immer drei local player gleichzeitig auf dem Parkett stehen – mussten wir unser Team etwas umstellen“, erklärt Jönke.

Mit der mehr als sechswöchigen Vorbereitung ist er sehr zufrieden. „Die Jungs haben klasse mitgezogen und einen sehr guten Job gemacht“, lobt der Coach. Bis zum Saisonauftakt am 21. September (zu Hause gegen Dresden Titans) gilt es, noch an einigen Stellschrauben zu drehen und den jüngsten Zugang John Wilkins zu integrieren.

Einziges Ziel für den Aufsteiger ist der Klassenerhalt. „Einige Teams haben sich sehr gut verstärkt. Aber auch gegen sie sind wir nicht chancenlos. Jedes Spiel ist absolut wichtig. Jede Partie werden wir mit großem Kampfgeist und absoluter Leidenschaft bestreiten“, verspricht Jönke. Dabei hofft er auch wieder auf die lautstarke Unterstützung der Fans. „Die Fans geben uns die Extraportion Motivation. Das kann gerade in engen Spielen den Unterschied ausmachen“, weiß er.

Den offiziell letzten Test vor dem Saisonauftakt absolvieren die Düsseldorfer am Samstag (19 Uhr). Im Rahmen des Testspiels gegen den Regionalligisten MTB Baskets Hannover feiern sie in der Comenius-Halle ihre Saisoneröffnung.

Mehr von RP ONLINE