Football: Ab Samstag fließt viel Schweiß bei "Fire"

Football : Ab Samstag fließt viel Schweiß bei "Fire"

Um noch rechtzeitig zum Nikolaus-Tag vor die Tür des Allerliebsten gelegt zu werden, reichte es nicht ganz. Das Geschenk, auf das die Düsseldorfer Männerwelt sehnsüchtig gewartet hat, ist zwar seit gestern offiziell erhältlich und kam damit pünktlich zum Nikolaus auf den Markt, aber damit ja eigentlich genau einen Tag zu spät. Der neue Cheerleader-Kalender für 2007 ist seit gestern zum Preis von 14,95 Euro in der limitierten Auflage von 2.000 Stück bei Rhein Fire in der LTU-Arena erhältlich.

Das Football-Unternehmen hat dabei diesmal auch an sein weibliches Publikum gedacht. "Wir haben uns entschlossen, erstmals nicht nur unsere wunderschönen Cheerleader in Szene zu setzen, sondern dem Betrachter auch unsere besten Stadion- und Spielmotive der Saison 2006 zu bieten", berichtet Fires Geschäftsführer Sammy Schmale. So sind auf dem Wendekalender Aufnahmen der deutschen Fire-Spieler Peter Heyer, Richard Adjei und Richard Yancy zu sehen.

Auf diesem neuen Kalender können die Fans dann gleich eine kleine Termin-Änderung notieren. Das letzte Meisterschafts-Treffen vor dem World Bowl (23. Juni in Frankfurt) wird nämlich in der LTU-Arena gegen die Hamburg Sea Devils am 16. Juni nicht wie gewohnt um 19 Uhr, sondern bereits um 18 Uhr angepfiffen. Den Grund für diese Vorverlegung nennt Schmale: "Wir planen, uns nach dem letzten Heimspiel von unseren Fans zu verabschieden." Fires Endspiel-Aussichten sind ja schon allein durch den Austragungsort Frankfurt, wo die bisher einzigen Finalerfolge errungen wurden, nicht schlecht.

Auf dem Weg dorthin wird bei den Aktiven viel Schweiß fließen; davon können sich die Fans am Samstag, 9. Dezember, bei einem Tag der offenen Tür ab 15 Uhr in der Leichtathletikhalle neben der LTU-Arena überzeugen. Auf dem Programm stehen footballspezifische Tests zur Überprüfung von Schnelligkeit und Kraft. Im Einsatz sind vor den Augen von Fires Trainer Sascha Gehloff neben jungen Nachwuchs-Talenten aus NRW auch die Fire-Profis Heyer, Yancy, Adjei und Alexej Mittendorf von den Panthern. Die Düsseldorfer messen sich hier nicht nur mit ihren Kölner Kollegen David Odenthal und Leonard Greene. Heyer möchte auch einen neuen persönlichen Rekord aufstellen, nämlich die 100-Kilo-Langhantel beim Bankdrücken mehr als 44 Mal (umgerechnet 4,4 Tonnen) in die Höhe stemmen.

Aktion: RP Online verlost den Cheerleader-Kalender. Heiße Fotos für kalte Tage gibt es unter www.rp-online.de/duesseldorf

Mehr von RP ONLINE