Lokalsport: 1:2 - U23 verspielt Führung in Rhynern

Lokalsport: 1:2 - U23 verspielt Führung in Rhynern

Beim Tabellenletzten der Regionalliga zeigt das Langeneke-Team eine größtenteils dürftige Leistung.

Das hatten sich die Verantwortlichen der U23 von Fortuna anders vorgestellt. Beim Tabellenletzten SV Westfalia Rhynern zeigten die Gäste über weite Strecken eine schwache Leistung, verspielten eine Führung und unterlagen am Ende 1:2.

Nach wenigen Minuten gab es bereits den ersten Schockmoment. Tim Galleski wurde von seinem Gegenspieler gelegt und blieb zunächst benommen liegen. Nach einer kurzen Behandlungspause ging es für ihn aber weiter. Spielerisch zeigten sich die Düsseldorfer zu Beginn des Spiels von einer ähnlichen Seite wie in der ersten Halbzeit in Dortmund. Viele Fehlpässe aus der Defensive heraus luden die Gastgeber, die mutig nach vorne spielten, zu Offensivaktionen ein. So gelang es Rhynern, das Spielgeschehen vornehmlich in der Hälfte der "Zwoten" zu halten. Nach einer Ecke gab es den zweiten Schockmoment, der beinahe zum 0:1 geführt hätte: Zunächst parierte Michael Rensing, der erneut das Tor hütete, bravourös, ließ den Ball aber nach vorne abprallen. Beim Nachsetzen der Hausherren musste sich aber auch der erfahrene Schlussmann geschlagen geben. Für ihn rettete Dario Bezerra Ehret per Kopf auf der Linie, und der Torschrei der Fans der Gastgeber verstummte (12.).

Nach vorne fiel Fortuna wenig ein, lange Bälle waren das bevorzugte Mittel, was aber nur wenig Ertrag brachte. Galleski und Jerome Kiesewetter sowie der genesene Shunya Hashimoto liefen sich zu häufig fest, einen richtigen Torabschluss gab es in der ersten Halbzeit nicht. Dafür mussten sie kurz vor dem Seitenwechsel die nächste Schrecksekunde überstehen, als Rhynerns Kapitän Lennard Kleine den Ball knapp an der langen Ecke vorbei legte.

  • Fortunas U23 spielt 1:1 : Gelungener Einstand für Jens Langeneke
  • Lokalsport : Fortuna II ist vor Schlusslicht Rhynern gewarnt

Wie schon in Dortmund schien Trainer Jens Langeneke in der Halbzeitpause die richtigen Worte gefunden zu haben. Denn nach dem Seitenwechsel spielte die "Zwote" agiler und belohnte sich: Kiesewetter setzte sich über rechts durch und bediente Hashimoto, der per Kopf traf. Die Freude währte jedoch nicht lange. Kleine setzte sich auf der anderen Seite durch und wurde im Strafraum zu Fall gebracht. Der Gefoulte trat selbst an und glich aus. Wenig später sollte der dritte Schockmoment folgen: Der eingewechselte Kevin Nicolai war am langen Pfosten frei und drosch den Ball unter die Latte zur Führung. In der Folgezeit waren die Hausherren sogar näher am dritten Treffer als die Fortuna am Ausgleich.

Fortuna: Rensing - Montag, Schneider, Kwadwo, Lucoqui (78. Stöcker) - Bezerra Ehret, Kinjo - Kiesewetter, Duman, Galleski (70. Oktay) - Hashimoto. Tore: 0:1 Hashimoto (47.), 1:1 Kleine (54./Foulelfmeter), 2:1 Nicolai (59.). Zuschauer: 362.

(RP)
Mehr von RP ONLINE