Speeddating für Pflegekräfte an der Uniklinik Düsseldorf

Gesundheitswesen in Düsseldorf : Uniklinik wirbt um Personal

Neue Mitarbeiter sind nicht leicht zu finden – deshalb wählt das Krankenhaus einen ungewöhnlichen Weg. Ein „Teamdating“ für Pflegekräfte soll Interessenten schnell einen Einblick in ihr mögliches neues Arbeitsumfeld geben.

Die Uniklinik Düsseldorf baut die Per­sonalstärke deutlich aus, speziell im Bereich der Krankenpflege. Mehr als 100 Stellen sind im größten Krankenhaus der Landeshauptstadt aktuell sofort zu besetzen. Damit Interessenten sich schnell und einfach einen Einblick über ihren möglichen neuen Arbeitsplatz verschaffen können, gibt es an diesem Freitag, 11. Oktober, von 14 bis 18 Uhr ein großes UKD-Team-Dating. Es findet im Zentrum für Operative Medizin II auf dem Klinikgelände an der Moorenstraße statt.

Im Laufe der Veranstaltung haben angehende Bewerber die Chance, große Teile ihres möglichen neuen Teams kennenzulernen, in dem Stellen zu besetzen sind. Eine Bimmelbahn fährt die Besucher über das weitläufige Gelände des Universitätsklinikum. In einer Cocktailambulanz und in der Cafeteria werden sie verpflegt. Am Samstag, 9. November, findet von 12 bis 16 Uhr ein weiteres Team-Dating statt. Dass das Format funktioniert, hat die Uniklinik übrigens bereits erprobt: Nach der ersten Auflage wurden gleich mehrere Arbeitsverträge geschlossen.

Nach den langen Streiks an der Uniklinik im vergangenen Jahr hatten sich das Krankenhaus und die Gewerkschaft Verdi darauf verständigt, dass insgesamt 180 neue Stellen geschaffen werden.

Zudem sind nach Angaben des Krankenhauses in den vergangenen Monaten und Jahren auch viele Rahmenbedingungen für die Beschäftigten verbessert worden. Die Uniklinik wies noch einmal darauf hin, dass in einem Neubau der Städtischen Wohnungsgesell­schaft demnächst 159 bezahlbare Wohneinheiten für Beschäftigte zur Verfügung stehen werden. Auf den Stationen seien inzwischen Sekretariate eingerichtet worden, um die Pflegekräfte von bürokratischen Auf­gaben zu entlasten. Zudem fanden 130 Servicekräfte einen neuen Job an der Uniklinik. Sie sorgen dafür, dass Pflegekräfte kein Essen mehr verteilen müssen.

Mehr von RP ONLINE