Düsseldorf: SPD fordert Tempo 30 für Lkw am Sandträgerweg

Düsseldorf: SPD fordert Tempo 30 für Lkw am Sandträgerweg

Morgen tagt die Bezirksvertretung 8 (Eller, Lierenfeld, Vennhausen, Unterbach ) ab 17 Uhr im Rathaus Eller am Gertrudisplatz 8. Folgende Themen könnten für Bürger von Interesse sein. Sandträgerweg Norbert Marquardt (SPD) würde es gerne sehen, wenn auf dem Sandträgerweg zwischen 22 und 6 Uhr ein Tempo-30-Limit für Lastkraftwagen eingeführt wird. Anwohner hätten sich beklagt, dass es durch die schnell fahrenden Fahrzeuge zum Vibrieren der Häuser kommen kann und dadurch die Nachtruhe erheblich gestört werde.

Morgen tagt die Bezirksvertretung 8 (Eller, Lierenfeld, Vennhausen, Unterbach ) ab 17 Uhr im Rathaus Eller am Gertrudisplatz 8. Folgende Themen könnten für Bürger von Interesse sein. Sandträgerweg Norbert Marquardt (SPD) würde es gerne sehen, wenn auf dem Sandträgerweg zwischen 22 und 6 Uhr ein Tempo-30-Limit für Lastkraftwagen eingeführt wird. Anwohner hätten sich beklagt, dass es durch die schnell fahrenden Fahrzeuge zum Vibrieren der Häuser kommen kann und dadurch die Nachtruhe erheblich gestört werde.

Parallel hat die Verwaltung bereits in einer Informationsvorlage Stellung zu einer möglichen Geschwindigkeitsbegrenzung auf dem Sandträgerweg bezogen. Im Rahmen der Lärmaktionsplanung seien diesbezüglich bisher keine Maßnahmen ausgearbeitet worden. Nach den dem Umweltamt vorliegenden Verkehrsdaten habe sich die Lärmbelastung dort in den letzten Jahren auch nicht wesentlich verändert. Auf dem Sandträgerweg würden Messungen im Rahmen der Schulwegsicherung stattfinden.

  • Eller : Neue Rad-Stellplätze in Eller
  • Lierenfeld : Lierenfeld bekommt ein Gründerviertel

Im Durchschnitt seien zwei Verstöße in der Stunde festgestellt worden. "Im Vergleich mit anderen innerstädtischen Straßen ist dies als unauffällig einzustufen", heißt es. Sicherheit CDU und Grüne werden beantragen, dass möglichst zeitnah die Stadtbahnhaltestelle D-Lierenfeld (U75) im Zuge der Anlage von Hochbahnsteigen auch mit Notruf- und Informationssäulen an den Bahnsteigen sowie Videokameras ausgestattet wird. Ferner wird die Verwaltung gebeten, den bei der Rheinbahn vorliegenden Bewertungs- und Prioritätenkatalog zur Ausstattung von Haltestellen mit Videokameras der Bezirksvertretung 8 vorzustellen.

Bei einer öffentlichen Veranstaltung der CDU habe der Betriebsleiter der Rheinbahn angegeben, es würden durchaus auch weiterhin Haltestellen über den barrierefreien Umbau hinaus mit Video ausgestattet.

(arc)