Düsseldorf: Sorgfältig ausgewählt

Düsseldorf: Sorgfältig ausgewählt

Es war ein gewöhnlicher Samstagabend in einer Straße, die zwar als ruhig bezeichnet werden darf, aber kaum als menschenleer. In Unterbilk sind am Wochenende immer ein paar Nachtschwärmer unterwegs, die von einer Kneipe zur anderen laufen oder nachts um 2 Uhr auf dem Heimweg sind.

Die Einbrecher kamen trotzdem von der Straßenseite — durch ein Fenster im Hochparterre, ein Altbau. Das verlangt nach einer Leiter oder einer Klettertour. Die Einbrecher werden sich also auffällig auf dem Bürgersteig benommen haben, unbeeindruckt von etwa 50 Fenstern in den benachbarten Häusern. Niemand hat etwas gesehen.

In der Wohnung agierten die Täter mit viel Ruhe — und mit Sachverstand für den Wert der Dinge. Ein Videorekorder lässt sich nicht weiter verwerten, auch die alte Stereoanlage, die jetzt von den Kindern genutzt wird, blieb im Regal zurück. Moderne Technik haben die Einbrecher mitgenommen: Die Fernbedienung des Videorekorders blieb als einzige zurück auf dem Tisch, der Kabelbinder am Regal war durchtrennt, damit das Fernsehgerät samt Stromkabel gestohlen werden konnte.

  • Neusser in Untersuchungshaft : Betrunkener bricht in Wohnung ein
  • Mogli (rechts) und Oskar sind noch
    Tierisches aus Mönchengladbach : Knurrende Katzen warnen vor Einbrecher

Für den Transport haben die Täter einen Rucksack mit ihrem Diebesgut gefüllt. Auch das Auto wurde ihre Beute — aber nur kurz. Die Fahrt endete in einem parkenden Pkw, ein paar hundert Meter entfernt. Die Spurensuche im Auto blieb ergebnislos: Der Abschleppunternehmer habe die Spuren vernichtet. Auch in der Wohnung war nichts Verwertbares zu finden.

(RP)