1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Sorge um Praktiker-Filialen

Düsseldorf : Sorge um Praktiker-Filialen

Die insolvente Baumarktkette hat in der Landeshauptstadt zwei Standorte – einer liegt in Reisholz, der andere ist Ankermieter im B8-Center in Flingern. Der Einzelhandelsverband hofft, dass sie erhalten bleiben.

Die insolvente Baumarktkette hat in der Landeshauptstadt zwei Standorte — einer liegt in Reisholz, der andere ist Ankermieter im B8-Center in Flingern. Der Einzelhandelsverband hofft, dass sie erhalten bleiben.

Nach dem Insolvenzantrag der Baumarktkette Praktiker ist die Unsicherheit in den Geschäften spürbar. Mitarbeiter sorgen sich um ihren Arbeitsplatz, und auch die meisten Kunden haben die Nachricht gehört. Vorläufig, so hat der vorläufige Insolvenzverwalter Christopher Seagon immerhin klargestellt, sollen keine Filialen geschlossen werden. Im Raum steht auch die Möglichkeit, dass andere Unternehmen einzelne Standorte der Kette übernehmen. In Düsseldorfgibt es zwei Praktiker-Märkte: Einer davon befindet sich seit fast 20 Jahren in Reisholz an der Kappeler Straße, der andere wurde 2010 im B8-Center in Flingern eröffnet. Einzelhandelsverband und Experten hoffen, dass beide Filialen erhalten bleiben.

"Es ist natürlich wünschenswert, dass diese Märkte fortgeführt werden", sagt der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes NRW, Peter Achten. Im Sinne der Beschäftigten müsse man hoffen, dass die Filialen weiter betrieben werden. Allein in der Filiale in Flingern wurden bei Eröffnung rund 90 Mitarbeiter beschäftigt, in Reisholz dürfte die Zahl in einem ähnlichen Bereich liegen.

  • Netzwerktreffen der Rheinischen Post : 400 Gäste netzwerken bei „Düsseldorf In“
  • An der Kreuzung von der Corneliusstraße
    Unfall in Düsseldorf : Corneliusstraße nach Unfall komplett gesperrt
  • Norbert Wesseler bei einem Pressetermin in
    Nach Gewalt in der Altstadt : FDP-Chefin fordert Ablösung des Düsseldorfer Polizeipräsidenten
  • Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen.
    NRW-Landtagswahl 2022 : Herbert Reul entscheidet Kampfkandidatur für sich
  • Thomas Krachhel-Dressler verkauft in seinem Geschäft
    Nach Attacke in Düsseldorf : „Jugendliche kommen zu leicht an Messer ran“
  • Die Höhner um Sänger Henning Krautmacher
    „Siebtes Huhn“ : Karnevalsband Höhner bekommt zweiten Frontsänger

Sollte es dazu kommen, dass die Praktiker-Standorte an andere große Baumarktketten veräußert werden, dürfte es an den Düsseldorfer Standorten durchaus Interesse geben. Insgesamt gibt es in der Branche bundesweit zwar einen harten Wettbewerb. Die Zahl der Baumärkte im Düsseldorfer Stadtgebiet — darunter insgesamt acht Filialen der bekannteren Ketten — ist Achten zufolge aber jedenfalls nicht unverhältnismäßig hoch. Auch Lage und Anbindung der Praktiker-Märkte sind Pluspunkte. So liegt die Reisholzer Filiale in einem industriell geprägten Gebiet in der Nähe der Autobahn, ist dort gut erreichbar. Wenige Auto-Minuten entfernt gibt es allerdings an der Reisholzer Bahnstraße eine Filiale des Konkurrenten Bauhaus. Dieser würde als Interessent für die Übernahme ausfallen.

Die Flingeraner Filiale ist Ankermieter im 2010 eröffneten B8-Center, in dem unter anderem noch ein Lebensmittel-Discounter und ein Elektronik-Fachmarkt sitzen. Auch hier gibt es eine Bauhaus- sowie eine Obi-Filiale in der Nähe, was die Zahl möglicher Übernahme-Interessenten eingrenzt. Dafür kann das Einkaufszentrum mit seiner guten Verkehrs-Anbindung (nahe U-Bahn-Station, viele Parkplätze) punkten. Bei der Eröffnung hatte Praktiker auch mit der besonderen Ausstattung der Filiale geworben — vom modernen Kassensystem bis hin zur Zisterne, mit der Regenwasser für die Bewässerung der Pflanzen des Gartencenters verwendet wird.

Weil der Baumarkt mit Abstand größter Mieter des Einkaufszentrums ist, ist seine Zukunft auch für die anderen Geschäfte dort wichtig. Würde der Markt letztlich doch geschlossen, müsste rasch ein neuer Nutzer gefunden werden. "Wichtig ist vor allem, dass es keinen längeren Leerstand gibt", sagt Bezirksvorsteherin Annelies Böcker. Allerdings glaubt sie, wie auch andere Kenner des Umfelds, dass der Standort für viele Interessenten attraktiv sein könnte. Möglich ist laut dem Immobilien-Unternehmen Aengevelt eine Nutzung, die keine innenstadtrelevanten Charakter hat, also keine Kaufkraft von der nahen Kölner Straße abzieht. Der Praktiker-Standort in Reisholz ist hingegen relativ unabhängig von seiner Umgebung. Auch hier würde für den Fall einer Schließung aber wohl kaum ein längerer Leerstand drohen. "Der großflächige Einzelhandel hat es in Düsseldorf wegen des begrenzten Angebots nicht gerade leicht, geeignete Flächen zu bekommen", sagt Hubert Breuer, Senior Director beim Immobilien-Spezialisten CBRE. "Wenn eine solche Immobilie frei wird, dann findet sich sicher schnell ein Interessent.

(RP)