Händler profitieren vom Ostergeschäft: Sonntags-Shopping ein Erfolg

Händler profitieren vom Ostergeschäft: Sonntags-Shopping ein Erfolg

Tausende strömten gestern in die Düsseldorfer Innenstadt. Der verkaufsoffene Sonntag machte die Einzelhändler zufrieden: Viele profitierten vom Start des Ostergeschäfts, gefragt waren außerdem die Frühjahrskollektionen.

Eigentlich wollte Manuel Klein mit Frau Marie und Tochter Klara nur an der Kö entlang spazieren. Jetzt trägt der Vater das rosafarbene Dreirad huckepack, vom Rest der Familie ist nichts zu sehen. "Meine Frau ist im Shopping-Fieber", erzählt Klein schmunzelnd. Dieses Fieber erfasste gestern am verkaufsoffenen Sonntag wieder Tausende Besucher. Die meisten von ihnen wollten einfach nur schlendern und flanieren, so wie die Freundinnen Eva Walente und Ursula Kleeberg: "Wir haben uns mit Klamotten eingedeckt", erzählen die beiden Mitdreißigerinnen. Ariane Bürger und Jost Daft aus Meerbusch sind wegen der großen Auswahl an Schuhen in die Landeshauptstadt gekommen. "Wir haben beide schon ein Paar gefunden", erzählt die 27-jährige Ariane, bevor sie ihren Freund in den nächsten Laden zieht. Claas Spickermann ist allein unterwegs. "Ich erledige heute alles, wozu ich in der Woche nicht gekommen bin", sagt der Berufstätige. Beim Drogeriemarkt und im Buchladen war er schon – jetzt soll es mit Kleidung weiter gehen.

Viele Familien unterwegs

  • Duisburg : Kunden glücklich, der Handel zufrieden
  • Solingen : Verkaufsoffene Sonntage sind weiter in der Kritik

"Wir haben bereits erste Hochrechnungen gemacht und sind sehr zufrieden", sagt Karstadt-Geschäftsführer Günter Cremer am Nachmittag. Das Ostergeschäft sei erfolgreich angelaufen. "Viele Familien nutzen den Beginn der Schulferien, um gemeinsam einkaufen zu gehen", hat er beobachtet. Zu Anfang sei er skeptisch gewesen: "In der ersten Stunde war nur wenig los", erzählt Cremer. Für ihn liegt der Grund auf der Hand: "Das war garantiert die Umstellung auf die Sommerzeit", vermutet der Geschäftsführer. Auch andere Geschäfte bemerkten eine anfängliche Flaute, darunter auch Karin Bornemeyer, Inhaberin des gleichnamigen Wäschegeschäftes an der Schadowstraße: "Um 13 Uhr waren kaum Kunden da." Dann aber sei es zu einem Riesenandrang gekommen. "Der Umsatz ist besser als im Vorjahr", freut sich Bornemeyer. Auch Jürgen Schmitz, Vertriebsleiter bei Saturn, war zufrieden: "Die Stadt war voll, das Wetter gut", sagt er in Übereinstimmung mit Kaufhof-Chef Lothar Hildebrandt, der sich über ein gutes Frühjahrsgeschäft freute. Beim Elektronikmarkt Saturn gab es extra für den verkaufsoffenen Sonntag günstige Fernseher und Blue-Ray-Player im Angebot: "Das lockt die Kunden an", sagte Vertriebsleiter Schmitz. Eine ähnliche Strategie verfolgte Hermann Franzen in seinem Porzellanhaus: Nicht mit Angeboten, sondern mit einer Ausstellung Meissener Porzellans zog er das Interesse an der Kö auf sich.

(RP)
Mehr von RP ONLINE