Skatepark in Düsseldorf-Eller: Saisoneröffnung 2019 am Wochenende

Saisoneröffnung im Skatepark Düsseldorf-Eller : Ein Nachmittag unter Skatern

Am Samstag findet die offizielle Saisoneröffnung im Skatepark in Düsseldorf Eller statt. Gut besucht ist die Anlage aber auch jetzt schon.

Es ist ein angenehm sonniger Montagnachmittag. Die Sonne scheint zwar nur bei 16 Grad, doch auf dem Asphalt im Skatepark Eller wirkt es viel wärmer. Das Gefühl haben wohl auch die vielen Skater, die überwiegend in luftiger Kleidung auf ihrem Board stehen. Sie probieren neue Tricks in der Street- oder Flat-Area aus, stürzen, fluchen und probieren es erneut.

Ein paar Meter weiter zeigt ein Vater seinen beiden Söhnen, wie man mit Inlineskatern an Kanten grindet, während drei Jugendliche mit ihrem BMX über die Rampe rasen. Im Hintergrund läuft amerikanischer Hip-Hop über die Musikboxen, die den gesamten Bereich beschallen. Und der erstreckt sich in Eller immerhin auf 3800 Quadratmetern, was den Skatepark zum größten seiner Art in Deutschland macht.

Im vergangenen Jahr wurde er offiziell eröffnet, die Kosten des Baus lagen bei rund zwei Millionen Euro. Eine Investition, die sich in den Augen von Alex Ring definitiv gelohnt hat. „Ich lebe vom Skaten und bin deshalb fast jeden Tag hier. Bei uns in Langenfeld gibt es nur einen sehr kleinen Park, deshalb komme ich immer nach Eller“, erzählt der amtierende Vizemeister im Skatewettbewerb Street.

Die deutsche Meisterschaft fand im vergangenen Jahr im Skatepark Eller statt und wird auch Ende August wieder dort ausgerichtet. Dafür trainiert der 25-Jährige fast täglich, an diesem Montagnachmittag gemeinsam mit Mike Jahner. Der Sportpädagoge ist beim Stadtsportbund Düsseldorf angestellt und betreut mit dem restlichen Team den Skatepark. Dafür fährt der passionierte Skateboarder selber durch den Park. „So habe ich die beste Übersicht, ich nutze mein Board als Hilfsmittel“, erklärt Jahner.

Wie Ring kommen viele Profis aus der Umgebung nach Eller, der Skatepark bietet genug Platz und Möglichkeiten für Fortgeschrittene und Anfänger. Aus diesem Grund führen das Sportbund-Team auch Workshops auf der Anlage für angehende Skater und BMX-Fahrer durch.

Zudem hat Jahner im September 2018 eine weitere spannende Alternative für den Park besorgt: eine Miniatur-Anlage für das Fingerboarding. „Wir konnten so unsere Zielgruppe erweitern. Bei den Fingerboards geht es nicht um den Wettbewerb, sondern jeder übt mit den kleinen Skateboards für sich. So erreichen wir auch kleine Kinder oder Erwachsene, die sich vielleicht noch nicht auf die großen Boards trauen“, freut sich Jahner.

Bei der offiziellen Saisoneröffnung am Samstag im Skatepark Eller wird Jeldo Ulpts, einer der bekanntesten deutschen Fingerboarder, vor Ort sein und zeigen, welche Tricks mit den kleinen Holzbrettern möglich sind. „Viele Kids fiebern dem richtig entgegen“, erklärt Jahner weiter. Natürlich spielen auch die großen Skateboards am Samstag eine Rolle.

Neben einem Trick-Contest am Abend, wird es auch den beliebten Wettkampf „Game of S.K.A.T.E.“ geben. Dabei macht ein Fahrer einen Trick vor, und sein Herausforderer muss diesen im Anschluss nachmachen, dann werden die Rollen getauscht. Wer sich am Ende besser angestellt hat, gewinnt den Wettbewerb.