1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Sirenenalarm Düsseldorf: Was man zum Warntag am Donnerstag wissen muss

Probelalarm am Donnerstag mit 81 Sirenen : Was man zum Warntag in Düsseldorf wissen muss

Lautes Sirenengeheul wird am Donnerstag wieder in Düsseldorf zu hören sein. Der Warntag 2020 steht an, diesmal wird er erstmals bundesweit durchgeführt. Was man dazu wissen muss.

Wie bereits seit mehreren Jahren in Düsseldorf erprobt, erfolgen Tests der verschiedenen Warnmittel diesmal im gesamten Bundesgebiet. Hierzu führt die Feuerwehr am Donnerstag (10. September 2020) ab 11 Uhr einen Probealarm für das städtische Warnsystem durch. Zu Beginn wird durch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) die Warn-App Nina ausgelöst.

Außerdem informieren Stadt und Feuerwehr bei Facebook und Twitter über den Probealarm. Hier können zudem Rückmeldungen zu den Sirenen sowie Fragen rund um das Thema Warnung gestellt werden. Für Hinweise und Rückfragen von der Bevölkerung ist an diesem Tag das Gefahrentelefon unter der Rufnummer 0211-3889889 von 10.45 bis 12 Uhr besetzt. Die Feuerwehr bittet darum, die Notrufnummer 112 nur für das Anzeigen von tatsächlichen Notfällen und nicht für Nachfragen zum Sirenenprobealarm zu nutzen.

Der Probealarm beginnt um 11 Uhr mit dem Signal „Entwarnung“. Dazu wird ein Dauerton von einer Minute ertönen. Zeitgleich schickt das BKK eine Meldung über die Warn-App Nina heraus. Um 11.06 Uhr erfolgt das Sirenensignal „Warnung“ - ein auf- und abschwellender Dauerton von etwa einer Minute Länge. Dieses Warnsignal fordert die Bürger im Katastrophenfall auf, Ruhe zu bewahren, sich in ein Gebäude zu begeben und das Radio einzuschalten - entweder Antenne Düsseldorf oder WDR 2. Um 11.12 Uhr ertönt erneut das Signal „Entwarnung“.

Nach dem Ausbau des Sirenennetzes in der Landeshauptstadt in den letzten Jahren stehen beim bundesweiten Warntag 2020 insgesamt 81 Sirenen für den Test in Düsseldorf bereit, die durch die Feuerwehrleitstelle ausgelöst werden. Sollte kein Warnton oder dieser nur schlecht zu hören sein, bittet die Feuerwehr, den Mitarbeitern am Gefahrentelefon oder über die sozialen Medien der Feuerwehr Düsseldorf die Eindrücke zu schildern.

In Düsseldorf werden erstmals auch die 680 digitalen Anzeigetafeln der Rheinbahn an den Haltestellen in den Probealarm einbezogen. Dort laufen parallel zu den Verkehrsinformationen ab Donnerstagmorgen Hinweise zum Warntag sowie während der Warnphase die Information, dass es sich nur um einen Probealarm handelt. Zusätzlich weisen die städtischen Verkehrsinformationstafeln im gesamten Stadtgebiet auf den Warntag hin. Somit werden nicht nur die Düsseldorfer selbst, sondern auch Pendler über den bevorstehenden Sirenenalarm informiert.

In Hassels, Wersten und Holthausen kann es zwischen den drei städtischen Sirenentönen zu weiteren Alarmierungen kommen. Die Firma Henkel nutzt den Zeitpunkt des bundesweiten Warntages, um das werkseigene Sirenennetz zu testen. Daher können mehrere Sirenensignale in der direkten Nachbarschaft zu hören sein, auch hier handelt es sich um einen Probelauf.

Der für den 5. März 2020 geplante Probealarm wurde wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Landesweit hatten die Verantwortlich damals entschieden, den Testlauf nicht stattfinden zu lassen, damit es nicht zu einer Fehlinterpretation in der Bevölkerung kommt.

(csr)