Sieben Spielplätze werden 2019 und 2020 in Düsseldorf saniert.

Familienpolitik in Düsseldorf : Sieben Spielplätze werden saniert

Insgesamt mehr als 1,5 Millionen Euro stehen aus dem Haushalt zur Erneuerung der Spielplätze zur Verfügung. Ein guter Anfang.

Im Haushaltsjahr 2019 und 2020 sollen sieben Kinderspielplätze in Düsseldorf saniert werden. Der Ausschuss für öffentliche Einrichtungen hat die Umsetzung der Planungs- und Sanierungsarbeiten beschlossen. Die Düsseldorfer Spielplatzkommission hatte die Spielplätze, die saniert werden sollen, zuvor vorgeschlagen.

Für die Sanierungsarbeiten auf den Kinderspielplätzen stehen aus dem Haushaltsjahr 2019 zusätzlich 250.000 Euro zur Verfügung. Mit diesen Mitteln sollen die Arbeiten auf den Kinderspielplätzen Edisonplatz, an der Henri-Dunant-Straße und an der Gutenbergstraße voraussichtlich dieses Jahr umgesetzt werden. Auf dem Spielplatz am Edisonplatz in Flingern soll eine Spielskulptur erneuert werden. Der Kinderspielplatz an der Henri-Dunant-Straße in Lohhausen wird seit dem letzten Umbau im Jahr 1991 komplett saniert, ebenso der Spielplatz an der Gutenbergstraße in Grafenberg.

Aktuell im Bau befinden sich die Spielplätze an der Emma- und an der Paulsmühlenstraße, sie werden dieses Jahr fertiggestellt. Der Wasserspielplatz Alter Gerresheimer Friedhof und die Kinderspielplätze an der Flurstraße und an der Aplerbecker Straße werden ebenfalls dieses Jahr saniert.

Im kommenden Jahr sollen dann die Sanierungs- und Planungsarbeiten von vier Kinderspielplätzen starten. Dafür stehen mehr als eine Million Euro aus dem Haushaltsjahr 2020 zur Verfügung. Saniert wird der 4000 Quadratmeter große Spielbereich auf dem Hermannplatz in Flingern. Auf dem Kinderspielplatz im Floragarten in Unterbilk wird die Drachenburg teilweise erneuert und die Spielgeräte werden saniert. Beim Spielplatz Vor dem Deich im Südpark werden neben den Spielgeräten auch die Wasseranlagen erneuert. Auch die Spieloase an der Brunnenstraße in Bilk gehört zu den Sanierungsbaustellen im nächsten Jahr.

Zusätzlich werden in den Jahren 2019 und in 2020 je rund 300.000 Euro des Haushaltes dafür eingesetzt Spielgeräte auf Düsseldorfer Spielplätzen zu reparieren oder gegebenenfalls auszutauschen.

„Die Spielplätze sind ein ganz wichtiges Thema“, sagt Lukas Mielczarek, Vertreter des Jugendrates im Ausschuss. „Die Sanierungen und auch die Erhöhung der Gelder sind eine gute Sache für die Stadtteile.“ Aus Jugendperspektive könne seiner Meinung nach jedoch noch mehr getan werden. „Es ist ein guter Anfang. Wenn man es mit anderen Ausgaben vergleicht, müsste da noch mehr passieren. Gerade weil Düsseldorf eine kinderfreundliche Stadt sein möchte.“

Die Leiterin des Garten-, Friedhofs- und Forstamts, Doris Törkel, kündigte die Umsetzung eines weiteren Projektes an. Das Angebot „Essbare Stadt“, bei dem auf öffentlichen Flächen Obst geerntet werden kann, soll auch auf ein paar Kinderspielplätzen im Düsseldorfer Stadtgebiet stattfinden. Auf einigen der Plätze sollen Beerensträucher gepflanzt werden, von denen die Besucher pflücken können.

Anne Harnischmacher

Mehr von RP ONLINE