"Nacktshoppen" bei Desigual: Shoppingverrückte ziehen sich auf der Kö aus

"Nacktshoppen" bei Desigual : Shoppingverrückte ziehen sich auf der Kö aus

In Unterwäsche auf der Kö

Wenn es um Kleidung geht, sind Modefans manchmal zu allem bereit. Am Donnerstag standen Menschen vor der spanischen Modekette "Desigual" an der Königsallee halbnackt Schlange. Grund: Die ersten 100 "Nacktshopper" wurden mit Kleidung ausgestattet.

Nur in pinkfarbenem Bademantel und Pumps steht Sandra Bösemüller um 8.05 Uhr an der Düsseldorfer Königsallee. In 55 Minuten wird die 25-Jährige auch noch den Frotteemantel ablegen und nur in Unterwäsche das Geschäft mit der Hausnummer 56 betreten. Die spanische Modekette "Desigual" hat am Donnerstagmorgen zum sogenannten Nacktshoppen aufgerufen. Die ersten 100 Kunden, die in Unterwäsche im Laden erscheinen, erhalten zwei Kleidungsstücke gratis. Sandra ist eine von ihnen, als Nummer 77 stürmt sie das Geschäft.

"Ich bin totaler Fan der Modemarke und als ich hörte, dass heute Nacktshoppen ist, habe ich extra meinen Dienst auf den Nachmittag gelegt", erklärt die 25-jährige Blondine. So kann sie sich an diesem Donnerstagmorgen Zeit lassen, um zwei Teile auszuwählen, die sie gratis mit nach Hause nehmen darf.

Ehrgeizigster Kunde ist Karol Siedlaczek. Er hat seit halb 5 Uhr vor der spanischen Modekette angestanden. "Ich hatte gedacht, dass die Schlange viel länger um diese Uhrzeit wäre", erklärt Karol, der selbst in einem Modegeschäft arbeitet, "doch da war niemand, ich war die Nummer Eins." Glücklich sucht er sich eine Hose und ein dazu passendes Hemd aus. "Die Sachen haben sofort gepasst. Das war Schicksal."

Im Internet hatten die Marketing-Experten von Desigual zum Nacktshoppen aufgerufen Mit der Werbeaktion ist Desigual-Managerin Eva Laporta Lastagaray zufrieden. "Unter den Kunden herrschte eine tolle Stimmung", erklärt die Managerin, die auch für das Geschäft in Berlin verantwortlich ist. "Die Kunden haben sich fair gegenüber den anderen verhalten." Das Nacktshoppen in Düsseldorf ist nicht das einzige dieser Art. In der Vergangenheit gab es bereits ähnliche Aktionen in Madrid, San Francisco, Paris oder Berlin.

Der einzige Kunde, der ohne Kleidung und mit seinem roten Leder-Höschen wieder den Laden verließ, war der "Nackte Cowboy Herbie". Dieser nutzte den Aufruf des spanischen Modelabels für seine eigene Werbung.

Weitere Bilder gibt es bei Tonight.

(ila)