1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Serienbetrüger muss vier Jahre ins Gefängnis

Düsseldorf : Serienbetrüger muss vier Jahre ins Gefängnis

Wegen Serienbetrugs durch den so genannten Enkeltrick hat das Landgericht gestern einen 30-Jährigen zu vier Jahren Haft verurteilt. Ein Komplize (31) wurde wegen Beihilfe bei einem Fall mit sechs Monaten Bewährungsstrafe belegt.

Beide hatten im Prozess, der vor vier Wochen begann, die Vorwürfe gestanden. Demnach war der Haupttäter nur bei drei von sieben Betrugsversuchen erfolgreich gewesen, hatte aber eine Gesamtbeute von 29.000 Euro gemacht.

Besonders dreist war er in einem Fall bei einer 80-jährigen Rentnerin vorgegangen. Vormittags hatte die alte Dame einen Anruf erhalten, in dem sich ein Mann als "Enkel Marvin" ausgab. Die Seniorin fiel darauf aber nicht herein, brach das Gespräch ab. Stunden später erhielt sie den nächsten Anruf, diesmal von einem angeblichen "Kommissar Meisen". Der versicherte ihr, dass sie Opfer einer "Enkeltrick"-Bande geworden sei. Eine Geldübergabe an den oder die Täter gab es später allerdings nicht.

Der Haupttäter hatte erklärt, er sei wegen Spielsucht permanent in Geldnöten gewesen, habe sich nur deshalb der besonders hinterhältigen Betrugsmasche bedient, indem er sich bei Senioren telefonisch als Bekannter, als Verwandter oder auch als Polizist ausgegeben habe. An manchen Tagen habe er aufgrund seiner Sucht bis zu 400 Euro verspielt. Im Urteil verfügte das Gericht daher neben der Haftstrafe gegen ihn, dass Vermögenswerte, soweit sie bei dem 30-Jährigen noch zu erwarten sind, in voller Höhe der Tatbeute von 29.000 Euro jetzt eingezogen werden sollen.

(wuk)