1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Prozess in Düsseldorf: Seniorin stürzt über Sahnebecher und verklagt Supermarkt

Prozess in Düsseldorf : Seniorin stürzt über Sahnebecher und verklagt Supermarkt

Mit 80 Jahren hatte eine Rentnerin nun erstmals in ihrem Leben mit dem Landgericht zu tun: Sie war in einem Supermarkt auf ausgelaufener Sahne ausgerutscht. Wegen eines Oberschenkelhalsbruchs verklagte sie nun den Markt.

Doch nicht nur deshalb will sie vom Unternehmen jetzt die Erstattung von Arztkosten sowie Schmerzensgeld. Denn nach dem Knochenbruch sei sie während der Reha noch einmal gestürzt, so dass sie ihre Klagesumme nun mit insgesamt 38.000 Euro angibt. Das Gericht signalisierte jedoch, dass der Betreiber einer Supermarkt-Kette, die es inzwischen nicht mehr gibt, nur für den ersten Sturz zur Kasse gebeten werden könnte.

So war die Seniorin damals nicht am Frischeregal, sondern im Kosmetikbereich des Supermarkts auf dem Inhalt eines heruntergefallenen Sahnebechers ausgerutscht. Das Gericht hat inzwischen festgestellt, dass in jener Filiale kein fester Reinigungsplan existierte, wonach die Gänge turnusmäßig geputzt wurden. Dass die Marktbetreiber aber darauf vertrauten, Mitarbeiter oder Kunden würden auf heruntergefallene und ausgelaufene Produkte auf dem Boden frühzeitig hinweisen, sei nicht genug. Die bis zum Sturz der alten Dame unbemerkte Verschmutzung könne daher als Verstoß gegen die allgemeine Verkehrssicherungspflicht des Marktes gewertet werden.

  • Monheim : Seniorin will Schadenersatz für Sturz beim Einkauf
  • Düsseldorf : Kundin rutscht in Supermarkt aus
  • Leverkusen/Köln : Gericht zeigt Videos der Supermarkt-Überfälle
  • So sehen die Briefwahlunterlagen für die
    Bundestagswahl in Düsseldorf : So viele Düsseldorfer haben schon gewählt
  • Vor einer Bar steht ein Hinweisschild,
    Corona-Maßnahmen der Stadt : Düsseldorf führt 2G-Regel für Erwachsene ein
  • 040821
Neues Programm im Apollo
Dustin
    Wochenend-Tipps für Düsseldorf : Karneval, Gärten und „O’zapft is“

Ein Firmenanwalt und ein Vertreter der Seniorin wollen nun allerdings nach einer gütlichen Lösung suchen. Erst, wenn das innerhalb von drei Wochen nicht gelingen sollte, geht der Sahnebecher-Prozess weiter.

(wuk)