Düsseldorf: Senioren lernen Internet

Düsseldorf : Senioren lernen Internet

Ein Mobilfunkkonzern bringt Älteren den Umgang mit dem Netz näher.

Menschen mit Lernschwierigkeiten, die Generation 60plus und neue Medien, das passt doch nicht zusammen. Falsch: Christoph Wieche hat schnell die Scheu überwunden und macht schon wie ein Profi Videoaufnahmen. Auch Elisabeth Hermanns bedient wie selbstverständlich den kleinen, handlichen Tablet-Computer und schießt ein Foto nach dem anderen. Ungeachtet ihrer Behinderung helfen sowohl der 44-Jährige als auch die 45-Jährige älteren Menschen dabei, das mobile Internet zu entdecken. Sie zeigen ihnen, wie man schnell nachsehen kann, wann der nächste Bus fährt, welche Apotheke geöffnet hat oder wie sie mit ihren Enkelkindern video-telefonieren. Weil das Internet kein Exklusivclub für Junge ist, startete gestern an der Erkrather Straße im PIKSL-Labor, dem Ort für Menschen mit und ohne Behinderung, das innovative Projekt "Tablet-PC für Senioren" der E-Plus-Gruppe und der Stiftung Digitale Chancen.

Karsten Menzel hatte als Vertreter des Mobilfunkanbieters acht Tablets im Gepäck, die kostenfrei mit einer Internetflatrate für die nächsten Wochen zu Verfügung gestellt werden. "So wollen wir zeigen, welche Vorteile es gerade für ältere Menschen hat, die neue Technik kennenzulernen", sagte Menzel. Gerhard Seiler, Geschäftsführer Stiftung Digitale Chancen, betreut das Projekt und evaluiert begleitend, wie Tablets älteren Menschen den Einstieg in die Internetnutzung und den Anschluss an die digitale Gesellschaft erleichtern. "Mit den Tablets werden wir eine App bauen und eine Route erstellen, die zeigt wo Düsseldorf barrierefrei ist", so Tobias Marczinzik, PIKSL-Projekteiter. Die Internetneulinge erhielten Unterstützung aus der Politik. Neben dem Bundestagsabgeordneten Andreas Rimkus (SPD) und Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke (SPD) gab der Landtagsabgeordnete Olaf Lehne (CDU) persönliche Geschichten ums Internet zum Besten.

(RP)
Mehr von RP ONLINE