1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Sechs Verletzte bei Schlägerei

Düsseldorf : Sechs Verletzte bei Schlägerei

Bei einer wilden Prügelei mit 22 beteiligten Personen auf der Rheinwiese am späten Samstagabend sind mindestens seche Personen verletzt worden. Zwei Männer mussten ins Krankenhaus, einer wurde in Polizeigewahrsam genommen.

Die Gründe für einen Streit zwischen mehreren Personen auf der Rheinwiese, außerhalb des Kirmesgeländes, der schließlich zu einer handfesten Auseinandersetzung führte, sind bislang noch unklar.

Insgesamt mussten mindestens sechs Beteiligte ärztlich versorgt werden. Gegen neun Tatverdächtige, sechs Frauen und drei Männer, wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Nach ersten Erkenntnissen hatten sich zwei Gruppen junger Leute auf der Rheinwiese aufgehalten und dort auch ihren mitgebrachten Alkohol getrunken. Gegen 22.55 Uhr gerieten mehrere Personen zunächst verbal aneinander. Im weiteren Verlauf bewarf eine junge Frau eine andere mit einer Bierkiste. Eine Schlägerei mit weiteren Beteiligten war die Folge.

Als die alarmierten Polizeibeamten eintrafen, kamen ihnen einige Verletzte entgegen, weitere zum Teil alkoholisierte Personen stritten sich lautstark. Nachdem sich die Lage durch den Einsatz der Polizei beruhigt hatte, überprüften die Polizisten 22 Personen im Alter von 17 bis 24 Jahren.

Durch Schläge und Tritte waren zwei 24-jährige Männer so schwer verletzt worden, dass sie zur Versorgung in ein Krankenhaus gebracht werden mussten. Drei weitere Opfer (zwei 17-jährige Mädchen und ein 18-jähriger Mann) wurden vor Ort ärztlich behandelt, darunter auch die junge Frau, die von der Bierkiste getroffen wurde.

Aufgrund erster Zeugenaussagen leiteten die Polizisten ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen sechs Frauen (17 bis 19 Jahre) und drei Männer (17 bis 19 Jahre) ein. Blutproben wurden entnommen.

Ein 19-jähriger Tatverdächtiger verbrachte die Nacht im Gewahrsam, sein gleichaltriger Komplize hatte sich bei der Schlägerei verletzt und musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Drei Minderjährige wurden den Eltern übergeben.