Hoteliers beklagen Umsatzeinbußen: Schweinegrippe hält Touristen ab

Hoteliers beklagen Umsatzeinbußen : Schweinegrippe hält Touristen ab

Die Hoteliers in Düsseldorf beklagen Umsatzeinbußen, weil Gäste wegen der Infektions-Gefahr ihre Zimmer stornieren. Vor allem Reisende aus Asien und Amerika bleiben derzeit lieber daheim.

Bertold Reul, Direktor des Vier-Sterne-Hotels Nikko, sieht Düsseldorf derzeit als "perfekten Verlierer". In normalen Jahren hätte er im Juli eine Belegung von 70 Prozent in seinem Haus gehabt, in diesem Jahr waren es nur 60 Prozent. "Das liegt an der Verbindung aus Finanzkrise und Schweinegrippe", mutmaßt er. In den vergangenen 20 Jahren habe es kein vergleichbar schlechtes Jahr für die Hotels gegeben.

Viele seiner Kollegen bestätigen, die Schweinegrippe Gäste von einem Düsseldorf-Besuch abhält. "Ja, es gab deshalb Stornierungen", bestätigt Axel Obertop, Manager des Breidenbacher Hofs. Sein Kollege Jörg T. Böckeler vom Interconti hat eine Vermutung: "Beim arabischen Sender Al Dschasira gab es Reisewarnungen für Düsseldorf, als sich hier die Fälle häuften." Er habe Stornierungen im Wert von rund 250 000 Euro hinnehmen müssen.

Böckeler reagierte sofort. Er schickte zwei seiner Verkäufer in den Mittleren Osten, um Aufklärungsarbeit zu betreiben. Einen Teil der Stornierungen habe er dadurch zurückgeholt. Zudem würden seitdem mehr Desinfektionsmittel vorbeugend eingesetzt.

Nach Auskunft mehrerer Hotelchefs sind es vor allem Gäste aus Asien, Arabien und Amerika, die weg bleiben. "Uns fehlen Stammgäste, die im Sommer immer nach Düsseldorf gekommen sind", erzählt Henning Thomas Graf von Schwerin, Direktor des Steigenberger Parkhotels. Diejenigen, die er vermisst, hätten aus Angst vor einer Grippe-Infektion erst gar nicht reserviert. Düsseldorf sieht der Hotel-Direktor wie viele seiner Kollegen besonders betroffen.

Zum Beweis hat der Direktor des Steigenberger Parkhotels im Internet nach den Begriffen "Deutschland" und "Schweinegrippe" gegoogelt. "Da stoßen Sie immer auf Düsseldorf", sagt er. Die Vielzahl der Tests und strikte Beobachtung der Krankheitsfälle könnte also tatsächlich unerwünschte Auswirkungen auf den Ruf der Stadt im Ausland haben. Dennoch loben die Hotelchefs den intensiven Einsatz des städtischen Gesundheitsamts.

Der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga hingegen will von dem Phänomen, dass Gäste wegen der Schweinegrippe ausbleiben, noch nichts gehört haben. "Vielleicht ist das in Einzelfällen so. Ich könnte mir aber eher vorstellen, dass die Schweinegrippe ein vorgeschobener Grund für eine Stornierung ist", sagt Sprecher Thorsten Hellwig.

Dem widerspricht Thomas Swieca, General Manager des Radisson SAS im Medienhafen. Das Sommerloch in diesem Jahr sei größer und keines der Düsseldorfer Hotels könne derzeit ausgebucht sein. "Viele Firmen schicken ihre Mitarbeiter wegen der Schweinegrippe nicht hierher", sagt er.

Hier geht es zur Infostrecke: Alles zur Schweinegrippe in Düsseldorf

(RP)
Mehr von RP ONLINE