Albert-Einstein-Gymnasium Erster Abi-Jahrgang verlässt jüdische Schule in Düsseldorf

Düsseldorf · Acht Jahre nach seiner Gründung verlassen die ersten Schüler das Albert-Einstein-Gymnasium in herausfordernden Zeiten. Was die Jugendlichen an dieser Schule schätzen und was sie von der Zukunft erwarten.

 Daniil und Elina auf dem Schulhof des Albert-Einstein-Gymnasiums. Im Hintergrund die Mensa, dort gibt es koscheres Essen.

Daniil und Elina auf dem Schulhof des Albert-Einstein-Gymnasiums. Im Hintergrund die Mensa, dort gibt es koscheres Essen.

Foto: Bretz, Andreas (abr)

Das von der Jüdischen Gemeinde getragene Albert-Einstein-Gymnasium schließt mit dem ersten Abitur-Jahrgang, der in wenigen Tagen die Schule verlässt, seine Aufbauphase ab. „Wir nehmen das zum Anlass nach Monaten des Rückzugs auf uns selbst nun wieder in die Öffentlichkeit zu gehen, denn wir wollen offen sein für die Stadtgesellschaft und für potenzielle Schüler mit und ohne jüdischen Hintergrund“, sagt Schulleiter Michael Anger. Das Abi 2024 bedeutet dem Kollegium und den 320 Schülern aus der Region rund um die Landeshauptstadt viel. Denn in Nordrhein-Westfalen ist es das erste an einer jüdisch geprägten Schule seit Gründung des Bundeslandes vor fast 80 Jahren.