Verdacht der Jagdwilderei in Düsseldorf Schüsse am Rheinufer lösen bei Spaziergängern Entsetzen aus

Düsseldorf · Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Jagdwilderei am Rhein in Hamm. Dort sollen Schüsse gefallen sein. Zwei Personen fuhren mit einem Transporter davon.

 Der Mercedes ist vom Rheindeich aus auf den Feldern zu sehen.

Der Mercedes ist vom Rheindeich aus auf den Feldern zu sehen.

Foto: RP/privat

Die Polizei ermittelt nach einem Vorfall am Rhein in Hamm wegen des Verdachts der Jagdwilderei. Laut Zeugenaussagen gab ein noch unbekannter Mann am Montagabend zwischen 18.30 und 19 Uhr drei Schüsse mit einem Gewehr ab, verstaute ein getötetes Tier in einem weißen Mercedes-Transporter und fuhr – mit einer Beifahrerin an seiner Seite – davon. „Nach erster Auskunft des dort zuständigen Jägers war niemand berechtigt, am Montagabend an dieser Stelle zu jagen“, teilte ein Polizeisprecher auf Anfrage am Dienstagmittag mit. Es sei Strafanzeige gestellt worden, mehr wollte die Polizei nicht verraten.