Düsseldorf: Schüler trainieren für Special Olympics

Düsseldorf : Schüler trainieren für Special Olympics

Für die Fußball-AG der drei Förderschulen beginnt jetzt die Vorbereitungs-Phase auf die Special Olympics Deutschland.

Sidney ist 19 Jahre und ein alter Hase, was die Sommerspiele der Special Olympics Deutschland (SOD) betrifft. Schon zweimal stand Sidney als Torwart auf dem Platz, 2010 in Bremen, zwei Jahre später in München. Mit der Fußball-AG der drei Düsseldorfer Förderschulen Franz-Marc-Schule, Theodor-Andresen-Schule und Mosaik-Schule hat er damals teilgenommen, und auch in diesem Jahr wird Sydney mit der Mannschaft auf dem Rasen auflaufen. Natürlich wieder als Torwart. Und dieses Mal wird es für Sydney ein echtes Heimspiel, denn die Special Olympics Deutschland finden vom 19. bis 23. Mai in Düsseldorf statt.

Was ein Torhüter so alles braucht, um gut parieren zu können? "Große Hände", sagt Sidney, der stolz seine Hände präsentiert. Mit den passenden Torhüter-Handschuhen sehen die sogar noch ein bisschen größer aus, als sie eigentlich schon sind. Und natürlich ein spezielles Torwart-Training. "Ich muss Elfer halten können", sagt Sidney. Überhaupt lässt der Schüler nur sehr ungern Gegentore zu. Da kommt es aber auch ein bisschen auf die Verteidigung an, an der es im Augenblick noch etwas hakt. Viel Zeit zum Plaudern bleibt Sydney dann nicht mehr, er muss wieder ins Tor. Denn für die Vorbereitungen auf die Sommerspiele bleiben ihm und seinem Team nur noch knapp acht Wochen. Beim Schuss-Training hechtet Sidney nach links, springt in die rechte, obere Ecke und lässt kaum einen Ball an sich vorbei. Mit seinen Paraden bringt er seine Teamkollegen fast an den Rand der Verzweiflung. Aber es zeigt sich auch schnell, dass der ein oder andere aus der Mannschaft einen verdammt harten Schuss hat.

So wie Isice. Er ist elf Jahre alt, und er nimmt zum ersten Mal an den Sommerspielen teil. Aufgeregt ist der Stürmer nicht — zumindest noch nicht — er kennt sich aus auf dem Fußballplatz. "Ich spiele auch im Verein, beim Rather SV." Ganz selbstbewusst erklärt er, bei den SOD 30 Tore schießen zu wollen. Ob die Zahl realistisch ist und gegen wie viele Mannschaften die Düsseldorfer sich behaupten müssen, das weiß Isice nicht genau. Das macht aber nichts, findet der Elfjährige, das Team werde ohnehin den ersten oder zweiten Platz belegen. "Weil wir ein echt gutes Team sind." Isice grinst und schießt den nächsten Ball in Richtung Tor, das eigentlich gar kein Tor ist, sondern eine blaue Sportmatte. "Wir müssen hier in der Halle ein bisschen improvisieren", sagt Marcel Susdorf, Trainer der AG und Lehrer an der Theodor-Andresen-Schule. Wenn das Wetter besser wird, dann geht es für die Jungs ins Post-Stadion, wo richtige Tore stehen und echte Linien das Feld begrenzen, fügt Trainer-Kollege Peter Schmitz von der Franz-Marc-Schule hinzu. "Dann lernen die Jungs, wie sie sich auf einem richtigen Platz verhalten müssen" Sogar eine Ausdauer-Einheit planen die Coaches in den kommenden Wochen, damit beim Wettbewerb nichts schiefgeht. Einzige Schwierigkeit im Augenblick: Das Training so zu koordinieren, dass auch die Mosaik-Schüler teilnehmen können. "Wie gesagt, die Bedingungen sind nicht optimal", sagt Peter Schmitz.

Für Sidney wird es übrigens die letzte Teilnahme mit der Fußball-AG an den SOD. Der 19-Jährige verlässt im Sommer die Schule und wird in einer Werkstatt für angepasste Arbeit unterkommen.

(esc)