Düsseldorf: Schüler lesen gegen Buchautor

Düsseldorf: Schüler lesen gegen Buchautor

Klassen können sich bis Freitag für den Düsseldorfer Lesewettstreit bewerben.

Schulen aufgepasst - am 23. April wird es wieder spannend. Schüler treten dann beim Düsseldorfer Lesewettstreit gegen einen Prominenten an, der sich bestens mit dem Lesen auskennt: Kinder- und Jugendbuchautor Manfred Theisen, der durch zahlreiche Bestseller wie "Checkpoint Charlie" oder "Nerd forever" bekannt wurde. Er misst sich mit seinem neuen Buch "Einer von 11" mit ausgewählten Schulklassen. Anlass ist der Welttag des Buches.

Ab sofort können sich Schulklassen aus der Region für das Event bewerben. Sechs von ihnen werden ausgewählt und können mitmachen. Zum 14. Mal laden die RP, der Börsenverein des Deutschen Buchhandels - Regionalgeschäftsstelle NRW, das Junge Schauspielhaus, das jugendstil: kinder- und jugendliteraturzentrum nrw, die Stadtbüchereien Düsseldorf und erstmalig der Aquazoo - Löbbecke Museum zum großen Lesewettstreit ein. Ebenso dabei sind die Verlage Beltz, cbj, S. Fischer, Gerstenberg, Ravensburger und Südpol, die als Paten jeder ausgelosten Klasse der Altersstufe entsprechend Bücher stiften.

Los geht es am 23. April im Jungen Schauspielhaus mit dem Theaterstück "Die größte Gemeinheit der Welt". Die Schüler, die anschließend auf der Bühne vorlesen, bekommen ein besonderes Training: Sie arbeiten in einem Workshop an ihren Vorträgen. Gleiches gilt für sechs Klassenkameraden, die auf der Bühne vorher den Inhalt des jeweiligen Buches vorstellen sollen.

  • Rupert-Neudeck-Gesamtschule : Premiere im Schauspielhaus Düsseldorf

Vor dem Lesewettstreit führen weitere sechs Schüler ein Exklusiv-Interview mit dem Prominenten. Sechs Klassenkameraden sitzen zudem in der Jury. Auf der Bühne wird sich dann herausstellen: Wer liest besser vor? Auf die Gewinnerklassen warten wieder viele tolle Preise.

Einfach anmelden, mitmachen, Spaß am Lesen haben und gewinnen. Bewerben können sich 4., 5. und 6. Klassen bis Freitag, 9. März. Anmeldung unter der E-Mail-Adresse lesefoerderung @rheinische-post.de.

(RP)