1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Schnellere Wege für Pendler in die Stadt

Düsseldorf : Schnellere Wege für Pendler in die Stadt

Die Toulouser Allee wird nun Richtung Norden ab Münsterstraße bis zur Heinrich-Ehrhardt-Straße verlängert. Baubeginn ist in ein paar Tagen. Die Baustelle für die Zufahrt zum Hafen ("Überflieger") wird bald beendet.

Sie ist immer noch die am wenigsten benutzte, gut ausgebaute Straße in die Innenstadt: Die Toulouser Allee. Flamm-neu, mit modernster Verkehrstechnik bestückt, führt sie derzeit von der Münsterstraße aus parallel zur Bahnlinie und vorbei an den Neubauten auf dem Gelände des früheren Derendorfer Bahnhofs bis zum Wehrhahn. Wirklich angenommen wird sie zwar mehr als noch vor wenigen Monaten nach ihrer Freigabe, aber wirklich begriffen haben vor allem viele Pendler immer noch nicht, welch schnelle Verbindung sich ihnen da bietet.

Der neu gestaltete und nun fertige Weg in den Hafen. Foto: dpa

In wenigen Tagen nun wird eine neue Baustelle eingerichtet, mit der man die Toulouser Allee nochmals verlängert - und zwar zwischen der Münsterstraße auf der einen und der Heinrich-Ehrhardt-Straße auf der anderen Seite. Die Planungen sind abgeschlossen.

Dieses neue Straßenstück wird dann vor allem die neue Fachhochschule, aber auch weitere Neubauten in diesem Bereich besser an die Innenstadt, aber auch an die wichtigen Zufahrtstraßen Düsseldorfs anbinden. Von der A 52 kommende Fahrzeuge haben dann mehrere Alternativen, um in die City zu gelan gen - und abends wieder hinaus.

Der fertiggestellte Teil endet auf der anderen Seite am Wehrhahn und ermöglicht von dort die Weiterfahrt Richtung Hauptbahnhof, auf die Grafenberger Allee Richtung Osten oder über den Wehrhahn Richtung Schadowstraße oder über die Oststraße in die Innenstadt.

Zufahrt in den Hafen fertig

Abgeschlossen sind dagegen die Arbeiten an einer anderen großen Zufahrtstraße in ein neues Wohn- und Arbeitsgebiet: Die Plockstraße im Hafen. Dort ist vor einigen Wochen die neue Überführung "Überflieger" fertig geworden, die nun die Linksabbiegespuren in den Hafen überflüssig machen. Über die schrägt geschwungene Hochstraße (übrigens dem Tausendfüßler durchaus ähnlich) fließt nun der über den Südring und die Völklinger Straße aus Richtung Neuss kommende Berufs- und Lieferverkehr in den Hafen, der sich dort bis zum Bau der Hochstraße oft bis zurück zum Südring staute. Derzeit wird an der Straße und der Brücke zwar noch gearbeitet, aber das sind letzte Maßnahmen, bevor dieser Bereich für den Verkehr wieder völlig offen ist.

Der Hafen wird in den kommenden Jahren weiter wachsen - und zusätzliche Arbeitsplätze werden entstehen, die eine gute Verkehrsanbindung verlangen.

(top/jco)