Erste Großgeräte am Graf-Adolf-Platz: Schlitzwände für Wehrhahn-Linie

Erste Großgeräte am Graf-Adolf-Platz : Schlitzwände für Wehrhahn-Linie

Bei den laufenden Arbeiten für den Bau der Wehrhahn-Linie beginnt ein neues Kapitel: Nachdem Straßenbahngleise verlegt und Leitungstraßen gesetzt wurden, kommen die ersten Großgeräte zum Einsatz. Mit diesen werden die so genannten Schlitzwände ausgehoben.

Bei den laufenden Arbeiten für den Bau der Wehrhahn-Linie beginnt ein neues Kapitel: Nachdem Straßenbahngleise verlegt und Leitungstraßen gesetzt wurden, kommen die ersten Großgeräte zum Einsatz. Mit diesen werden die so genannten Schlitzwände ausgehoben.

Direkt gegenüber der Haltestelle haben zwei riesige Bagger Quartier bezogen. "Dies sind unsere beiden Schlitzwandbagger", erklärt Klaus Ullrich, Leiter Spezialtiefbau bei Bilfinger&Berger, "jetzt beginnen die richtigen U-Bahnarbeiten." Mit diesen Baggern werden Schlitzwände gebaut, das sind Verbauwände aus Beton, die für die Baugrubensicherung von tiefen Baugruben angelegt werden.

Seit Montag dieser Woche graben die Schlitzwandbagger mit riesigen Greifern einen Schlitz im Boden aus. Ein solcher Bagger wiegt rund 80 Tonnen, der Greifer alleine nochmals etwa 18 Tonnen. Die Schlitzwände werden bis zu 35 Meter tief gegraben und anschließend mit einer Betonitsuspension gesichert. So wird ein Einbrechen des Erdreichs in den Schlitz verhindert. Dann werden die Schlitzwände mit einem aus schwerem Drahtgeflecht hergestellten Bewehrungskorb bestückt und danach ausbetoniert.

Insgesamt werden am Graf-Adolf-Platz 350 laufende Meter Schlitzwände hergestellt, davon 130 Meter bis Ende Juli. Danach wird der Deckel über dem künftigen Bahnhof hergestellt und anschließend der Verkehr auf den fertigen Deckel umgelegt. Dies bedeutet, dass Schienen und Bürgersteig dann auf die andere Seite verlegt werden. "2010 werden die Arbeiten abgeschlossen sein. Danach wird unter dem Deckel gearbeitet. Und dann wird auch die Elisabethstraße wieder komplett befahrbar sein" verspricht Ullrich.

Spezialtiefbauarbeiten sollen demnächst auch an weiteren U-Bahnhöfen stattfinden. So im Juli am Corneliusplatz, an der Benrather Straße und am Kirchplatz. Im Oktober ist der Startschacht in Bilk dran, im Dezember der U-Bahnhof an der Jacobi-/Pempelfoerter Str. Phasenweise seien diese Arbeiten mit Lärm und Schmutz verbunden, räumt Andrea Blome ein. Doch dies sei leider unvermeidlich und im Rahmen der Baumaßnahmen notwendig, daher hoffe sie auf das Verständnis der Düsseldorfer.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Wehrhahn-Linie: Erste Großgeräte im Einsatz

Mehr von RP ONLINE