Düsseldorf: Schlafender Asylbewerber im Zug bestohlen

Düsseldorf: Schlafender Asylbewerber im Zug bestohlen

Niemals in seinem Leben habe er etwas gestohlen, ließ ein 33-jähriger Marokkaner die Gerichtsdolmetscherin ausrichten. Die Fragen des Amtsrichters, etwa zur Beiordnung eines Pflichtverteidigers, beantwortete der Mann dagegen nicht.

Die Anklage wirft ihm vor, im ICE von Köln nach Düsseldorf einen schlafenden Asylbewerber bestohlen zu haben. Handy und Bargeld soll er mit zwei Komplizen aus dessen Tasche genommen haben.

Dafür sitzt der jetzt in Untersuchungshaft, was ihn offensichtlich sehr verärgerte. Weder kenne er die angeblichen Komplizen noch das Opfer. Er sei zwar in dem Zug gewesen, aber gestohlen habe er noch nie. Seine Haft dauert nun noch etwas länger. Das Gericht will im Januar den Bestohlenen aus seiner Hamburger Unterkunft anreisen lassen und vernehmen. So lange muss der 33-Jährige mindestens noch sitzen.

(sg)