1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf-Süd: Schilder irritieren die Radfahrer

Düsseldorf-Süd : Schilder irritieren die Radfahrer

Wer auf dem Radweg an der Münchener Straße unterwegs ist, trifft dort auf Beschilderungen und Sperrungen. Nicht immer ist deutlich, dass die Baustelle noch existiert.

Ingo Wegener aus Holthausen ist häufig mit seinem Fahrrad unterwegs. "Ich erledige fast alles mit dem Rad", sagt er. Um so mehr freute er sich über die Nachricht, dass nach längeren Bauarbeiten der Radweg entlang der Münchener Straße wieder befahrbar sei. Das war vor mehr als einem Monat. Doch seitdem trifft er immer wieder auf Hindernisse und neue Baustellen.

Auf seiner Route passiert er plötzlich wieder eine Sperrung, die dort die Radfahrer auf Umleitungen hinweist. Da wurde er zunächst stutzig und blieb stehen. "Ich habe das ignoriert und bin weitergefahren", sagt er.

Das machen viele Radfahrer so und bahnen sich ihren Weg vorbei an der Beschilderung, darunter auch einige Kinder und Jugendliche.

"Die Baustelle ist unendlich langwierig" hat Ingo Wegener beobachtet. Der fertige Asphalt sei jetzt an einigen Stellen doch wieder aufgerissen. Er wundert sich über die Planungen.

Grund seien Bauarbeiten der Stadtwerke, die planmäßig abgestimmt sind, teilt das Amt für Verkehrsmanagement mit. Die Netzgesellschaft arbeitete entlang des Radwegs an der Verlegung des Hochspannungskabels. Durchgängig befahren werden kann der Radweg aber immer noch nicht.

  • Andreas Walker (l.) vom Institut für
    Corona in Düsseldorf : Uniforscher suchen neue Virusvariante
  • Blick ins leere Maxhaus. Für den
    Corona in Düsseldorf : Welle von Absagen bei Weihnachtsfeiern
  • Die ersten Yachten sind schon auf
    Wirtschaft in Düsseldorf : Was die Messe jetzt für die Boot plant
  • NRW-Innenminister Reul im Landtag (Archivbild).
    Nach Bluttaten in der Altstadt : Reul will Waffenverbotszonen in Düsseldorf und Köln schaffen
  • Die Löwen im Krüger-Nationalpark waren noch
    Nach Südafrika-Reise zurück in Mettmann : „Hoffentlich geht es dir noch gut“
  • Dr. Wihelm Stutzinger mit den Fragebögen,
    „Wir schaffen es sonst nicht“ : Krefelds Leitender Impfarzt sieht „Nationalen Katastrophenfall“

Die Unterführung an der Paul-Thomas-Straße ist gesperrt, dort geht es mit Umleitung oberirdisch weiter.

Viele Fahrradfahrer ignorieren die Schilderflut und suchen sich eigene Wege. Andrea Blome, Leiterin des Amtes für Verkehrsmanagement, erklärte der Redaktion auf Anfrage: "Wir können das selber nicht ständig kontrollieren." Im Zuge der Baustelle werde die Beschilderung nach Plan hingestellt. "Diese Maßnahme wird noch bis ungefähr 20. Mai dauern", sagt sie zu den Planungen der Bauarbeiten.

Damit die Fahrradfahrer nicht weiterhin ratlos vor Schildern stoppen oder Ausweichrouten nehmen, will sie die Stadtwerke auf den aktuellen Stand hinweisen.

Solange müssen passionierte Radfahrer wie Ingo Wegener den empfohlenen Umleitungen folgen oder einfach drauf losradeln. Bis zur nächsten Kreuzung mit Baustelle, die nicht fertig ist. "Die ist an der Kreuzung zur Ickerswarder Straße."

(sime)