Safes aufgeborchen: Diebstahlserie in Altenheim in Düsseldorf-Rath

Diebstahlserie angezeigt : Safes in Düsseldorfer Altenheim aufgebrochen

In einem Seniorenzentrum im Düsseldorfer Stadtteil Rath wurden mehrere Diebstähle verübt. Offenbar entwendeten die Diebe Bargeld und Schmuck. Der Betreiber Pro Talis bestätigt die Vorfälle. Ein Mitarbeiter behauptet aber, die Firma habe versäumt, sofort Anzeige zu erstatten.

Im Seniorenzentrum an der Rotdornstraße in Rath ist es zu einer Reihe von Diebstahlsfällen gekommen. Safes der Bewohner wurden nach Informationen unserer Redaktion aus der Verankerung gehebelt und teils aufgebrochen. Unter anderem sollen dreistellige Bargeldsummen und auch Schmuck weggekommen sein. „Wir können den Eingang mehrerer Anzeigen bestätigen“, sagte am Sonntag ein Sprecher der Düsseldorfer Polizei. Diese seien sowohl bei der Polizei als auch bei der Staatsanwaltschaft erstattet worden. Die Ermittlungen liefen. Weitere Einzelheiten wurden nicht mitgeteilt.

Das Heim, das ruhig in einer Sackgasse liegt, die von der Westfalenstraße abgeht, hat 90 Pflegeplätze in 78 Einzelzimmern und sechs Doppelzimmern. Zum Haus gehören auch betreute Wohngruppen für Demenzkranke, die mit Möbelstücken aus früheren Zeiten ausgestattet sind. Betreiber ist die Pro-Talis-Gruppe aus Meppen. Erst vor wenigen Tagen wurde bekanntgegeben, dass Pro Talis mit insgesamt 14 Einrichtungen von der Düsseldorfer Alloheim-Gruppe übernommen wird.

Ungereimtheiten gibt es mit Blick auf die Strafverfolgung. Der Pfleger Michael van Ooy berichtet, er habe nach drei freien Tagen am Donnerstag letzter Woche von den Vorfällen erfahren, es handle sich um mindestens fünf Straftaten. Er sei umgehend zur Heimleitung gegangen und habe sie dazu bewegen wollen, Anzeige zu erstatten. Dies sei abgelehnt, er selbst fristlos entlassen worden. Am Samstag habe er dann eine ordentliche Kündigung im Briefkasten gehabt. Er habe am Donnerstag schließlich selbst die Polizei informiert. Der Pfleger verdächtigt Handwerker, die sich für einige Tage in dem Seniorenzentrum aufgehalten und sogar ein Zimmer belegt haben sollen.

Diese Angaben kann Carina Huntemann, Sprecherin von Pro Talis, nicht bestätigen. Sie habe davon keine Kenntnis. Sie bestätigte jedoch, dass es Einbrüche gegeben habe. Schließfächer von Bewohnern seien aufgebrochen worden, die Heimleitung habe auch Anzeige erstattet, ebenfalls am Donnerstag. Die Mitarbeiter im Haus seien informiert und würden auf Empfehlung der Polizei besondere Vorsicht walten lassen. „Abschließen können wir das Haus jedoch nicht“, stellt Carina Huntemann klar. Die Bewohner müssten sich frei bewegen und das Haus auch verlassen können.

Die Stadt Düsseldorf führt die Heimaufsicht und ist damit auch für die Rather Einrichtung zuständig. Eine Meldepflicht gebe es in solchen Fällen nicht, sagt Sozialamtsleiter Roland Buschhausen, wenngleich Diebstähle oder andere besondere Vorkommnisse im Rahmen der guten Zusammenarbeit meist gemeldet würden. „Dann sind wir informiert, wenn es Beschwerden gibt.“

Das Seniorenzentrum war wegen Personalengpässen 2017 in den Schlagzeilen. Nach der Beseitigung der Probleme jedoch war es ruhig um die Einrichtung geworden. Buschhausen bescheinigt ihr einen guten Ruf in der Landschaft sozialer Einrichtungen.

Mehr von RP ONLINE