RP Digital Summit 2018: Unternehmer tagen zu Online-Marketing

RP Digital Summit 2018 : Unternehmer tagen zu Online-Marketing

Mehr als 100 Geschäftsleute debattierten beim RP Digital Summit 2018 über zukunftsweisende Digitale Formate. Die Erkenntnis: Video-, Audio- und neue Werbeformate sprechen bisher unerschlossene Nutzergruppen auf emotionale Weise an.

Kein Thema krempelt die Geschäftswelt derzeit und seit Jahren mehr um als die Digitalisierung. Die Nutzungsgewohnheiten von Kunden in Handel und Dienstleistung haben sich grundlegend verändert. Im Konferenzzentrum der RP trafen gestern rund 100 Unternehmer und Manager mit Digital-Experten aus den verschiedensten Bereichen zum RP Digital Summit 2018 zusammen. „Vor allem Bewegtbild und Audioformate, die digital abrufbar sind, prägen die Zukunft“, sagte Erich Dippold, Bereichsleiter Digital Sales.

In einem Impulsvortrag gab Jan Bechler, Experte für digitales Marketing und Internet-Unternehmer, einen Überblick zum Thema. Er versuchte den Unternehmern vor allem, einen Überblick über die kommende Generation der Digital Natives zu geben und mit Vorurteilen aufzuräumen. „Wenn ich in Schulklassen frage, welche Intention Facebook verfolgt, blicke ich in staunende Gesichter. Denn die heute 15-Jährigen sind schon gar nicht mehr bei dem sozialen Netzwerk“, sagte Bechler. Gleichzeitig verfügten die Angehörigen dieser Generation, die mit Internet und Smartphone aufgewachsen sind, über erstaunliche digitale Fähigkeiten. Multitasking und die Tatsache, an jeder wachen Minute des Tages online zu sein, seien für sie eine Selbstverständlichkeit.

RP Digital Summit 2018

In drei verschiedenen Panels konnten sich Gäste und Experten dann über verschiedene Digitalthemen vertieft austauschen. Im Panel des Bewegtbild-Experten Marcel White drehte es sich um den Komplex „Emotionen erzeugen – Video ist mehr als Bild und Text“. „Videos sind gefühlvoll, und damit können sie als Träger einer Botschaft sehr nachhaltig sein“, sagte White. Die Gefühle seien jederzeit wieder abrufbar, und könnten so zu Verkaufserfolg führen, meint der Leiter Bewegtbild bei der RP.

Im Panel von RP-Online-Chef Rainer Leurs drehte sich alles um Audio und Social Media. „Soziale Medien wie Facebook und Twitter gehören schon seit Jahren unserem Tagesgeschäft – hier sind unsere Leser, und hier müssen wir sein, um sie zu erreichen. In letzter Zeit kümmern wir uns verstärkt auch um Audio, denn das ist ein gewaltiger Trend: Vor allem für junge Smartphone-Nutzer sind Podcasts Teil des Alltags geworden“, sagte Leurs. Mit Audio-Angeboten erreiche man Nutzer in Situationen, in denen das vorher nicht möglich war: beim Joggen zum Beispiel, oder im Auto. „Wir kriegen wahnsinnig viele positive Rückmeldungen zu unseren Podcasts wie dem ,Rheinische Post Aufwacher’, in dem wir jeden Morgen gegen 7 Uhr die News der Nacht und die Themen des Tages zusammenfassen“, sagte Leurs.

Das dritte Panel von Frederik Sprenger hatte das so genannte Native Advertising im Fokus. Darunter verstehen die Experten unter anderem Virales Marketing. „Diese Werbung ist an den Themen der jeweiligen Nachbarinhalte orientiert, was diese weniger aggressiv erscheinen lässt, als Fenster, die aufploppen“, sagt Erich Dippold.

Mehr von RP ONLINE