Rosins Restaurants: TV Koch Frank Rosin in Düsseldorf

Düsseldorf: TV-Koch Rosin hilft Oberbilker Restaurant

Frank Rosin machte aus dem heruntergekommenen Lokal eine saubere Gaststätte mit gutbürgerlicher Küche. In der TV-Sendung "Rosins Restaurants" auf Kabel 1 wird erzählt, wie aus der Raucherkneipe wieder ein Restaurant wurde.

Die Zukunft für die Oberbilker Gaststätte "Netz" sieht nach langer Durststrecke wieder besser aus. Das Mittagsgeschäft läuft, und auch abends kommen die Gäste in das Lokal am Gangelplatz. Hinter dem Aufwärtstrend stecken Sternekoch Frank Rosin und der Fernsehsender Kabel 1\. Der Koch reist für seine Reihe "Rosins Restaurants" durch das Land und sieht sich schlecht geführte und vom Aus bedrohte Lokale an, um sie dann mit seinen professionellen Tipps wieder flott zu machen. Im Januar hatte Frank Rosin das Düsseldorfer Lokal unter die Lupe genommen und war recht entsetzt.

"Ich weiß nicht, wie ich das hinkriegen soll", sagte er schaudernd mit Blick auf das alte Inventar im Gastraum. Schlimmer noch sah es in der Küche aus: Was eigentlich zum Kochen leckerer Mahlzeiten gedacht war, war längst nicht mehr zeitgemäß und wirkte ungepflegt. "Wir haben vor zwölf Jahren das letzte Mal renoviert", sagt Jörg Wellnitz, Chef vom "Netz". Übel auch die Lagerräume: In Regalen und Schränken stapelte sich unnützes Zeug bis fast zur Zimmerdecke. Bei diesem Zustand fand Frank Rosin kein gutes Wort.

"Jörg, Du bist ein echter Messie", sagte er zum Düsseldorfer Gastronom, der das "Netz" mit seiner Frau Michaela und Tochter Nadine führt. "Ihr arbeitet so hart, habt aber dennoch Schulden. Ich glaube, ihr habt keinen Plan." Wellnitz nahm die harsche Kritik des Starkochs an. "Ich wollte ja unbedingt, dass der Laden wieder läuft", sagt er, wusste aber allein nicht, wie er sein Geschäft wieder auf Vordermann bringen konnte.

  • Überblick : Das sind die Sterneköche Düsseldorfs
  • Düsseldorfer Spendenparty 2013 : Prima Stimmung beim Charidance im Chateau Rikx

Verschärft wurde das Problem durch die Rauchergesetze. "Ich hatte die Wahl: Essen anbieten oder die Gäste zur Zigarette greifen lassen", sagt Wellnitz. Er entschied sich für die Raucher. Damit das "Netz" als Raucherkneipe anerkannt wurde, schloss Wellnitz zudem seine Kegelbahn, um unter der zugelassenen Maximalgröße von 75 Quadratmetern zu bleiben. Die Raucher-Gäste kamen weiter, um im "Netz" ihre Fluppe zum Bierchen zu genießen. Für den Küchenbetrieb bedeutete Wellnitz' Entscheidung das Aus: Nur noch wenige Mahlzeiten verließen den Herd in Richtung Gastraum. Den maßgeblichen Umsatz wollte Wellnitz mit dem Getränkeausschank erwirtschaften. Der Plan ging aber nicht auf. Wellnitz musste einen Umsatzeinbruch von bis zu 30 Prozent hinnehmen. Als das NRW-Rauchverbot verschärft wurde, stand das "Netz" kurz vor der Pleite. Denn die Stammgäste gingen seltener auf ein Bier in die Wirtschaft, weil ihnen dazu der Zigarettenqualm fehlte.

Frank Rosin aber nahm die Herausforderung an, aus der Kneipe wieder ein Lokal mit guter Speisekarte zu machen. Er und seine Mitarbeiter misteten Küche und Lager kräftig aus, spendierten moderne Küchengeräte und erneuerten die Elektrik. Immerhin 25 000 Euro blätterte der Fernsehsender "Kabel 1" hin. Im Gegenzug musste Wellnitz einem Kamerateam Platz machen. Einige Tage filmten die Fernsehleute erst den schlechten Zustand von Küche, Gastraum und Lager. Dann zeichneten sie auch die Renovierungsarbeiten auf. Lustig war das nicht immer. "Frank Rosin ist ein knallharter Typ und nimmt kein Blatt vor den Mund", sagt Sabrina Wellnitz, die Tochter des Wirts. Der Einsatz hat sich aber gelohnt. Sogar die Kegelbahn ist wieder in Betrieb, "zwar alt, aber in gutem Zustand", freut sich Wellnitz.

(RP)
Mehr von RP ONLINE