1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Rosenmontagszug 2022 Düsseldorf: Karnevalszug wegen Corona auf 8. Mai verschoben

Karneval in der Corona-Pandemie : Düsseldorfer Rosenmontagszug auf Mai verschoben

Angesichts immer weiter steigender Corona-Zahlen haben sich die Düsseldorfer Karnevalisten entschieden, den Rosenmontagszug zu verschieben. Nun will man im Mai durch die Straßen ziehen und hofft, dass die Pandemie bis dahin überwunden ist.

Der Rosenmontagszug in Düsseldorf wird verschoben. Wie Michael Laumen, Präsident des Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) im Anschluss an eine Gesprächsrunde mit den Präsidenten der Vereine im Henkelsaal betonte, eröffne der neue Termin am Sonntag, 8. Mai 2022, die Chance, den weltweit beachteten Düsseldorfer Rosenmontagszug in der gewohnten Weise mit Tausenden von Zuschauern am Straßenrand zu veranstalten.

„Wir alle gehen davon aus, dass wir im Frühjahr die vierte Corona-Welle überwunden haben“, so Laumen. Gleichzeitig biete das CC mit der Verlängerung der Session allen Vereinen die Möglichkeit, ihre für Januar und Februar 2022 geplanten Veranstaltungen zu verlegen. CC-Vizepräsident Stefan Kleinehr wies darauf hin, dass dies selbstverständlich nur ein Angebot sei: „Die Vereine können frei entscheiden, ob, wann und in welchem Umfang sie ihre Veranstaltungen durchführen.“

Jetzt aber gebe es die Chance, so Kleinehr, eine Sitzung nicht absagen oder mit finanziellem Verlust durchführen zu müssen, sondern sie eventuell unter einem anderen Namen im Frühjahr durchzuführen. „Wir sehen darin eine echte Chance, den Karneval am Leben zu erhalten und trotzdem zu feiern“, verdeutlichte der Vizepräsident. Die Verlängerung der Session bis zum 8. Mai hat das CC mit Vertretern der Stadt Düsseldorf und der katholischen Kirchengemeinde abgestimmt.

  • Viel Kritik gab es an den
    Feiern in NRW : War der Karneval ein Pandemietreiber?
  • Zu Ehren der Symbolfigur des Düsseldorfer
    Wegen steigender Corona-Zahlen : Düsseldorf stoppt Sitzungskarneval
  • Beim Karnevalsauftakt in Köln mussten die
    Städte sagen Veranstaltungen ab : Virus schlägt Karneval
  • Jobsi Driessen (l.), hier beim Prinzenball
    Jobsi Driessen kritisiert CC-Chefs : Knatsch im Düsseldorfer Karneval wegen Verlegung des Rosenmontagszugs
  • Corona-Newsblog : Biontech schützt laut Ugur Sahin wohl auch bei Omikron vor schwerer Erkrankung
  • Die Zahl der Corona-Patienten, die auf
     Corona-Zahlen steigen : Alle Karnevalsumzüge in Leverkusen abgesagt

„Oberbürgermeister Stephan Keller und Stadtdechant Pfarrer Frank Heitkamp haben volles Verständnis für die Sorgen der Vereine und Künstler geäußert und uns ihre Unterstützung zugesagt“, erklärte Geschäftsführer Hans-Jürgen Tüllmann. Mit Rücksicht auf die Kirche bittet das CC aber darum, auf Veranstaltungen in der Karwoche zu verzichten. Am Sonntag, 8. Mai, könnten sich viel internationale Gäste in der Stadt befinden. Einen Tag später soll die Messe Wire&Tube starten. 

Schon im Jahr 1990 fand in Düsseldorf ein Karnevalszug im Mai statt. Damals war der Zug wegen eines starken Sturms abgesagt worden. Mit 82 Tagen Verspätung wurde der Zug nachgeholt - dann allerdings an einem Samstag. Der 19. Mai 1990 war ein sonniger, milder Frühsommertag, Hunderttausende waren gekommen, um die Einmaligkeit eines Karnevalszuges in dieser Jahreszeit zu erleben. Schnell kam sogar die Diskussion auf, den Zoch wegen des besseren Wetters immer im Frühsommer starten zu lassen.

In diesem Jahr fiel der große Rosenmontagszug in Düsseldorf aufgrund der Pandemie aus. Es gab allerdings einen Lichtblick für die Jecken. Es waren acht Entwürfe von Wagenbauer Jacques Tilly zu sehen. Etwa zwei Stunden lang fuhren die Plastiken durch die Düsseldorfer Innenstadt. Die Wagen fuhren nicht im Konvoi, sondern einzeln auf drei verschiedenen Routen auf Anhängern durch die Straßen. Damit wollten die Karnevalisten verhindern, dass sich Zuschauergruppen bilden und gegen die Corona-Regeln verstoßen wird.