1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Musikwettbewerb: Roomers siegen bei "Tontalenten"

Musikwettbewerb : Roomers siegen bei "Tontalenten"

Beim Finale des Musik-Wettbewerbs in der Tonhalle traten Popbands, Solisten und Rocker gegeneinander an. Am Ende ging die Düsseldorfer Band Roomers als Sieger hervor. Die Musiker setzten sich mit ihrem Lied "What you're thinking" gegen neun Konkurrenten durch.

Kathie und Simge tauschten Buchstaben. Die 15-jährigen Schülerinnen aus Neuss wollten Sängerin Melisa anfeuern. Damit Melisa ihre Freundinnen von der Bühne aus sieht, klebten Kathie und Simge einige Buchstaben auf runde, mit glitzernden Punkten verzierte Pappen. Kathie hatte keinen Zweifel, dass Melisa die Tontalente-Show gewinnt. "Sie hat die beste Stimme und das meiste Talent", sagte Kathie und tauschte mit Simge das M gegen das E, und schon ergaben die Schilder den Namen "Melisa".

"Wir freuen uns, dass der Tontalente-Wettbewerb den Hype des Eurovision Song Contest überlebt hat", sagte Tonhallen-Intendant Michael Becker. Als im Mai des vergangenen Jahres der ESC in Düsseldorf ausgetragen wurde, sollten die "Tontalente" regionale Nachwuchsmusiker fördern.

Die Idee hatte Musik-Produzent Dieter Falk, der zusammen mit Michael Becker, Künstlermanager Markus Hartmann, Sängerin Ramona Nerra und Marie-Eve Schröder vom Sponsor "Henkel" die Jury bildete. "Ich bin glücklich über tolle 135 Bewerber in diesem Jahr", sagte Falk. "Heute treten die richtigen Finalisten auf."

Den Anfang machte die Band Selectamood mit dem Rocksong "Graveyard Football". Trotz großem Körpereinsatz — der maskierte Sänger wälzte sich während des Auftritts auf der Bühne — überzeugten die Düsseldorfer weder die rund 600 Zuschauer, noch die Jury. "Eure Musik würde ich nicht täglich hören wollen", sagte Marie-Eve Schröder. "Ich fand's super", sagte Nerra.

Als zweite Kandidatin trat Melisa Toprakci auf. Die jüngste Teilnehmerin sang "Broken hearted Girl", im Original von US-Popstar Beyoncé. "Du schaffst das", rief Kathie und schwenkte mit ihren Freunden ihre Glitzer-Buchstaben. Melisa begeisterte die Zuschauer und bekam schon während ihres Auftritts Applaus. Die Jury sparte nicht mit Lob. "Was für großartige Töne kommen denn aus deinem Mund?", fragte Dieter Falk. Ramona Nerra war "unfassbar begeistert". Die weiteren Finalisten hatten es schwer, gegen Melisas Erfolg anzusingen. Die Band Jetlag beeindruckte durch die Idee, ihren Song "Generation" mit zwei Schlagzeugen aufzupeppen, was Michael Becker an Hits der "Toten Hosen" und "Kraftwerk" erinnerte: "Das ist Düsseldorfer Sound." Sängerin Jaqueline Rubino punktete, weil sie sich zu ihrer Eigenkomposition "The Way I Do" selbst an der Gitarre begleitete. Rock-Band Silk Trap erntete Kritik von Dieter Falk, dem das Arrangement zum Beitrag "Alive" nicht gefiel. Viel Lob bekam der 28-jährige Shine Buteo für sein Lied "Changed". Auf ein geteiltes Echo stieß die Gruppe Meerdenker. Ihr deutschsprachiger Elektro-Pop-Song "Rettungsschwimmer" war perfekt gesungen, doch Ramona Nerra fühlte sich von der Musik "zu wenig berührt". "Vorhersehbar", lautete das Urteil von Michael Beckers für die Band Pauly, und Dieter Falk sagte über den Titel "Rise up": "Ihr habt schon bessere Songs als diesen gesungen." Anschließend sang Tamara Theißen mit etwas zittriger Stimme. Dieter Falk sah großes Potenzial, aber keinen Sieg.

Den Schluss bildeten die Roomers. Die Gruppe lieferte mit "What you're thinking" den besten Auftritt ab und erhielt den meisten Applaus. "Sehr professionell", sagte Marie-Eve Schröder, und Dieter Falk schwärmte: "Ein grandioser Abschluss unserer Finalisten."

Für Kathie und Simge bestand kein Zweifel, wer das beste Tontalent war. "Als Melisa sang, lief es mir kalt den Rücken herunter", sagte Simge. Per SMS bestimmen die Zuschauer ihren Favoriten. Weil jede Telefonnummer nur einmal gezählt wurde, veröffentlichten Melisas Fans die Voting-Nummer auf Facebook, so dass alle Freunde von zu Hause aus für Melisa abstimmten. Für den Titel "Tontalent" reichte der Trick jedoch nicht. Als Aljoscha Höhn die Roomers zum Sieger kürte und die Siegerprämiere von 5000 Euro übergab, ließ Kathie enttäuscht ihren Glitzer-Buchstaben sinken. "Ich bin trotzdem stolz auf Melisa", sagte sie.

Weitere "Tontalente"-Fotos finden Sie auf TONIGHT.de!

(RP)