Düsseldorf: Roeckl beantragt Insolvenz und baut Laden um

Düsseldorf : Roeckl beantragt Insolvenz und baut Laden um

Roeckl, der Münchener Hersteller von Handschuhen und Accessoires, hat gestern seine Niederlassung im Düsseldorfer Einkaufscenter Kö-Galerie geschlossen. Laut Aussagen von Mitarbeitern ist der Grund ein anstehender Umbau der Filiale. Alle Möbel wurden binnen weniger Stunden entfernt. Logos und Schriftzüge sind aber noch über den Türen zu lesen. Das Ladenlokal in den Schadow Arkaden ist dagegen unverändert geöffnet.

Gegen Abend meldeten die Fachzeitschriften Textilwirtschaft und Lederwarenreport übereinstimmend, dass Roeckl beim Amtsgericht einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt hat. Gestern blieb unklar, ob die vorübergehende Schließung der Niederlassung in der Kö-Galerie in einem Zusammenhang mit der jetzt beantragten Insolvenz steht oder nicht. Im Rahmen seiner Strategie habe sich Roeckl entschieden, Insolvenz in Eigenverwaltung zu beantragen. Sieben Standorte sollen laut den Fachmedien aufgegeben werden, 45 Mitarbeitern wurde gekündigt. Der Geschäftsbetrieb soll weiterlaufen. Ob einer der Düsseldorfer Standorte betroffen ist, war gestern nicht in Erfahrung zu bringen. Bei der Zentrale von Roeckl war bis zum Abend niemand erreichbar.

(tb)
Mehr von RP ONLINE