1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Rheinkniebrücke Düsseldorf: Stadt legt Steine gegen Obdachlosen-Camps aus

Rheinkniebrücke in Düsseldorf : Stadt legt Wackersteine gegen Obdachlosen-Camps aus

Die Düsseldorfer Initiative Fiftyfifty kritisiert die Stadt wegen ihres Umgangs mit Obdachlosen. Eine Schlafstätte unterhalb der Kniebrücke wurde mit dicken Steinen blockiert. Die Helfer sprechen von einer „Kehrtwende zu Repression und Vertreibung“.

Mit Wackersteinen will die Stadt eine Neuauflage des Obdachlosenlagers zwischen Staatskanzlei und Landtag verhindern. Unter der dortigen Rheinbrücke hatten Obdachlose sich mit Zelten eingerichtet – ganz in der Nähe der Staatskanzlei. Mit einer Ladung großer Steine wurden die Flächen nun „unbewohnbar“ gemacht. „Es gab Beschwerden über eine Vermüllung und über Geruchsbelästigungen, außerdem wurde das Lager immer unübersichtlicher“, begründet Miriam Koch, Leiterin des Integrationsamtes, die Entscheidung.

Die Beschwerden seien aber weder aus der Staatskanzlei noch vom Landtag gekommen, stellt sie klar. Wichtig sei, dass den Obdachlosen zuvor Alternativen angeboten worden seien. „Viele wollen nicht in eine normale Unterkunft, deswegen haben wir ihnen eine ehemalige Schule angeboten, in die sie auch ihre Tiere mitbringen können“, sagt Koch. Allerdings hätten viele dieses Ausweich-Angebot nicht wahrgenommen.

Bei der städtischen Obdachlosenpolitik gebe es offenbar eine Kehrtwende hin zu Repression und Vertreibung, kritisiert dagegen die Obdachlosenhilfe-Organisation Fiftyfifty. „Das ist absolut falsch“, entgegnet Koch. Es gebe nun mal bestimmte Plätze in der Stadt, „an denen wir Obdachlosen-Camps nicht dulden“. Aber entscheidend sei doch, dass es Alternativen gebe.

  • Enache (l.) lebte vier Jahre im
    Vielfalt der Kulturen in Düsseldorf : So geht es den Menschen aus dem illegalen Roma-Camp heute
  • Der Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson
    Corona-Pandemie : NRW will zuerst Obdachlose mit Johnson & Johnson impfen
  • In dem rot geklinkerten Neubau in
    Housing First-Projekte für Obdachlose : Von der Straße in die eigene Wohnung – ohne Zwischenstopp
  • Unternehmen sollen dazu verpflichtet werden, ihren
    Neues Infektionsschutzgesetz : NRW-Wirtschaft kritisiert geplante Bereitstellungspflicht von Tests in Betrieben
  • US-Präsident Joe Biden bei einer Pressekonferenz
    US-Asylprogramm : Biden behält Trumps Limit zur Aufnahme von Flüchtlingen vorerst bei
  • Am Montagnachmittag fordern Eltern und Kinder
    Kehrtwende in der NRW-Schulpolitik : Eltern demonstrieren für rasche Schulöffnung

Dagegen kritisiert Fiftyfifty die Vorgehensweise. Wie hart das Leben für die Betroffenen sei, zeige das Beispiel eines Mannes, der gemeinsam mit anderem kürzlich den Platz vor dem Ratinger Tor hätte räumen müssen. Vier Tage später sei er tot aufgefunden worden. Dagegen betont Koch die positiven Ansätze. So habe man Obdachlosen, die am NRW-Forum zelteten, in einem besonderen Projekt in Hamm Plätze angeboten.

>>>Am Donnerstagmorgen waren die Steine von Unbekannten zur Seite geräumt worden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Stadt Düsseldorf legt Steine unter Kniebrücke gegen Obdachlose

(ham/csr/dpa)